Trotz seiner allgemeinen Beliebtheit stellt sich insbesondere in Krisenzeiten die Frage: “Ist ein ETF sinnvoll oder nicht?” Bedenkt man, dass die Standard-Indizes teils starke Verlust hinnehmen mussten, scheint dies nicht so.

👉 Lesen Sie hier, warum insbesondere in Krisenjahren ein ETF sinnvoll für Ihr Portfolio ist.


➽ Für Schnell-Leser: ETFs in klassische Indizes sind grundsätzlich sinnvoll, insbesondere für Börsenlaien und risikoscheue Anleger. Die günstigsten ETFs sind derzeit bei Smartbroker erhältlich.

>> Jetzt Depot für ETFs bei Smartbroker eröffnen

ETFs sinnvoll? Zusammenfassung Vor- und Nachteile

Wer sich die grundlegenden Vor- und Nachteile von ETFs anschaut, erkennt schnell, warum nicht alle davon überzeugt sind, dass ETFs eine sinnvolle Anlage darstellen. Auf der anderen Seite müssen aber auch die härtesten ETF-Kritiker die offensichtlichen Vorteile eines ETF-Investments zugestehen.

Vorteile von ETFs

  • Niedrige Gebühren

  • Risikostreuung

  • Bessere Durchschnittsrendite als aktive Fonds

Kostentechnisch sind Sie als ETF-Anleger klar im Vorteil: Da sie an der Börse gehandelt werden, sind ETFs grundsätzlich immer Fonds ohne Ausgabeaufschlag. Außerdem fallen sämtliche Kosten für aktives Management weg.

„Aufgrund des passiven Managements fallen nur geringe Verwaltungsgebühren an, gleichzeitig erzielen ETFs im Schnitt bessere Performance als ihr aktives Gegenstück .

Für Einsteiger ist ein ETF sinnvoll, weil sie sich keine Gedanken mehr um Risikostreuung machen müssen: Die Streuung liegt bereits im Index, den der ETF nachbilden soll. Im Schnitt führt dieses simple Prinzip zu höheren Renditen, als die meisten Fondsmanager erreichen.

Nachteile von ETFs

  • Keine Überrendite