Neue, günstige Online Broker sprießen wie Pilze aus dem Boden. Der momentan spannendste Kampf unter ihnen: Smartbroker vs. Trade Republic. Wie gut können Service und Qualität bei gleichzeitig minimalen Kosten wirklich sein?

Wir haben die noch recht jungen Anbieter im Smartbroker vs. Trade Republic Vergleich unter die Lupe genommen und zeigen Ihnen, welcher Online Broker Ihre Ansprüche als Privatanleger erfüllen wird.

Smartbroker vs. Trade Republic – Überblick

Anbieter:

Zu Trade Republic
Kosten & Gebühren
Depotgebühr 0 Euro 0 Euro
Orderkosten bis zu 4 Euro 1 Euro
Sparpläne 0,2 % / Ausführung 0 Euro
Verfügbare Börsenplätze
USA
Kanada
Deutsche Regionalbörsen
XETRA
LS Exchange
Handelbare Wertpapiere
ETF
Aktien
Fonds
Anleihen
Zertifikate
Eröffnung
Postident
Videoident
Sonstiges
Musterdepot
Plattformen Windows, Linux, Mac, Mobile Browser Nur mit Mobile App (Android & iOS)
Bewertung der Redaktion
  • Geringe Ordergebühren
  • Keine Gebühren frei Verkaufsorders
  • Umfangreiches Angebot
  • Internationale Handelsplätze
  • Deutschlandweit bestes ETF-Angebot
1 Euro Ordergebühr
Günstigster Sparplan Anbieter Deutschlands
Beschränktes Angebot
Handel nur über LS Exchange
Zu hohe Spreads

Zum Antrag:

Zum Vergleichssieger Smartbroker

Zu Trade Republic

Vergleich Smartbroker vs Trade Republic

Geht man nur nach den Gebühren, dann ist Trade Republic eindeutig der günstigere Broker. Mit nur 1 Euro Ordergebühr und komplett kostenlosen ETF Sparplänen ist uns derzeit kein günstigeres Angebot bekannt.

ABER: Kunden müssen dafür in fast allen anderen Punkten Einbußen an Qualität und Service hinnehmen!

„Die zugegeben unübertroffen niedrigen Gebühren gehen sehr zu Lasten des Gesamtangebots.”

Smartbroker liefert dagegen ein wesentlich ausgeglicheneres Gesamtbild ab und ist dennoch nur geringfügig teurer als Trade Republic.

Insgesamt empfehlen wir daher Smartbroker als die bessere Trade Republic Alternative!

Wer hat das bessere Gebührenmodell?

Da sich sowohl Smartbroker als auch Trade Republic als Billig-Broker rühmen, sehen wir uns als erstes die Gebührenmodelle der beiden an.

Überblick Gebühren

  • Bei Trade Republic zahlen Sie für jede Order eine Pauschalgebühr von 1 Euro , während bei Smartbroker 4 Euro (9 Euro im Direkthandel) anfallen. Letzterer erhebt allerdings nur Gebühren auf Kauforders.

  • Sowohl Trade Republic als auch Smartbroker geben die Handelsplatzgebühren nicht an den Kunden weiter .

  • Streng genommen verlangen beide Anbieter keine Depotgebühr. Bei einem Cashreserven-Bestand von mindestens 15 % berechnet Smartbroker allerdings quartalsweise Negativzinsen in Höhe von 0,5 %

  • Im Gegensatz zu Smartbroker ist die Spread-Gebühr bei Trade Republic auffallend hoch.

In Puncto Gebühren erweist sich Trade Republic als Gewinner im Smartbroker versus Trade Republic Vergleich.

Jetzt Trade Republic Depot eröffnen

Trade Republic – Alle Kosten im Detail

  • Ordergebühr: 1 Euro (Volumenunabhängig)

  • Handelsplatzgebühr: 0 Euro