Immer wieder treffen Kunden auf ihrem Kontoauszug oder auf Webseiten von Banken auf die Phrase „Ausgabe einer Debitkarte“. Doch was heißt das eigentlich und warum wird dafür manchmal ein Entgelt erhoben?

Erfahren Sie hier alles Wissenswerte rund um die Ausgabe einer Debitkarte.

Ausgabe einer Debitkarte: Bedeutung & Kosten

  • Oft findet man den Vermerk „Ausgabe einer Debitkarte“ im Preisverzeichnis und / oder auf dem Kontoauszug von Banken wie der Commerzbank, VR Bank oder Sparkasse.
  • Mit Debitkarte ist eine klassische EC-Karte (Girocard) zum bargeldlosen Bezahlen und Geld abheben gemeint.
  • Die Gebühren für die Ausgabe einer Debitkarte bedeuten, dass die Bereitstellung einer Debitkarte einen gewissen Betrag (meist zwischen 6 € und 12 €) kostet.
  • Bei einigen Banken fallen diese Kosten einmalig zur Kontoeröffnung an, bei anderen handelt es sich um einen Jahrespreis.
  • Anmerkung der Redaktion: Heutzutage sollte niemand mehr ein Entgelt für seine Debitkarte zahlen müssen! Es gibt sehr viele Banken (z.B. ING, DKB, comdirect, N26, die ein bedingungslos kostenloses Girokonto inklusive gratis Debitkarte und Kreditkarte anbieten!

Was bedeutet Ausgabe einer Debitkarte?

debitkarte beispiel

Beispiel für eine Debitkarte der VR-Bank

„Ausgabe einer Debitkarte“ entspricht der standardisierten Zahlungskontenterminologie und bedeutet, dass die Bank eine EC-Karte (Girocard) zusätzlich zum Girokonto an den Kunden verteilt.

Eine Debitkarte unterscheidet sich von einer Kreditkarte dadurch, dass eine Debitkarte über keinen Kreditrahmen verfügt. Zahlungen und Abhebungen werden direkt vom mit der Karte verbundenen Girokonto abgebucht. Einen Zahlungsaufschub wie bei einer Kreditkarte gibt es nicht.

„Zu den meisten Bankkonten bekommt man heutzutage eine Debitkarte zum Konto mit dazu. Wenn eine Bank Gebühren für die Ausgabe der Debitkarte oder Kreditkarte erhebt, raten wir dringend zu einem Kontowechsel.“

Kosten für die Ausgabe einer Debitkarte

Beispiel für die Kosten für die Debitkarten Ausgabe © Sparda Bank

Grundsätzlich gilt:

Heutzutage sollte kein Bankkunde mehr für die Bereitstellung einer Debitkarte bezahlen. Wer jetzt noch ein Konto bei der Sparkasse, VR Bank, Commerzbank oder Sparda Bank hat und dort neben teuren Kontoführungsgebühren auch noch eine jährliche Gebühr für die Ausgabe der Girocard zahlt, sollte dringend zu einem kostenlosen Girokonto (z.B. bei ING Bank) wechseln.

Entgelt auf dem Kontoauszug

Immer wieder finden Kunden auf ihrem Kontoauszug eine Gebühr zwischen 6 €, 7,50 € und 12 € mit dem Vermerk „Ausgabe einer Debitkarte.“

Doch was bedeutet es, wenn man dieses Entgelt auf dem Kontoauszug vorfindet?

Hier unterscheidet man zwischen zwei Abbuchungen:

  1. Einmaliges Entgelt für Karten-Bereitstellung nach Kontoeröffnung
  2. Jährliche Gebühr für Zurverfügungstellung einer Debitkarte (Jahrespreis)

„Ausgabe einer Debitkarte = Gebühr für die Bereitstellung einer EC-Karte.“

Fazit: Gebühr für Debitkarte nicht zeitgemäß

Es sind vor allem die Traditionsbanken (Filialbanken wie Sparkasse, Commerzbank, VR Bank u.Ä.), die eine Gebühr für ihre Debitkarten verlangen.

Aber:

In Zeiten von Direktbanken (= Online Banken), die in ihren Leistungen und Sicherheitsstandards klassischen Filialbanken in nichts nachstehen, ist es unüblich, ein Entgelt für die Ausgabe einer Girocard und Kreditkarte zu erheben.

Wir vom Finanzportal finanzvergleich.com beschäftigen uns schon seit Jahren mit Direktbanken wie der ING, DKB, comdirect und N26 und können diese uneingeschränkt empfehlen.

„In Zeiten, in denen Bankgeschäfte ohnehin in erster Linie über das Online Banking abgewickelt werden, gibt es keinen Grund, bis zu 120 Euro Kontogebühren pro Jahr bei klassischen Filialbanken zu zahlen. Es gibt genügend kostenlose Girokonten, die genauso gut sind.“

Tipp der Redaktion: Sie fürchten ein Kontowechsel ist zu aufwändig? Keineswegs! Seit einigen Jahren sind die Banken per Gesetz dazu verpflichtet, Kunden beim Kontowechsel zu unterstützen (inklusive Benachrichtigung von regelmäßigen Zahlungspartnern wie Vermieter, Arbeitgeber & Stromanbieter)!

Häufige Fragen zur Ausgabe von Debitkarten

Eine Debitkarte ist eine Bankkarte, die Kunden zu ihrem Girokonto dazubekommen, um bargeldos zu bezahlen und Geld am Automaten abheben zu können. Das “Debit” kommt aus dem Lateinischen und bedeutet “Soll” bzw. “Kontobelastung”. Das bedeutet, dass bei einer Debitkarte der ausgegebene Betrag direkt vom dazugehörigen Bankkonto abgezogen wird. Dadurch unterscheidet sich eine Debitkarte von einer “Kredit”-Karte.

Ausgabe einer Debitkarte bedeutet, dass man zum Girokonto eine EC-Karte (Girocard) dazubekommt. Kosten sollten für die Ausgabe einer Debitkarte allerdings keine anfallen.

Ja, “Debitkarte” ist der Sammelbegriff für Bankkarten, bei denen Umsätze direkt vom dazugehörigen Konto abgebucht werden. Somit ist eine Debitkarte eine EC Karte beziehungsweise Girocard.

Eine Debitkarte ist eine Zahlungskarte, die vor allem für das bargeldlose Bezahlen und Geld abheben im Inland verwendet werden sollte.  Auch im Ausland kann man eine Debitkarte einsetzen, muss hier aber mit hohen Kosten rechnen. Daher sollte man sich für Reisen ins Ausland eine Kreditkarte besorgen.