Für einen Depotübertrag kann es viele verschiedene Gründe geben. Möglicherweise ist der aktuelle Anbieter einfach zu teuer geworden, oder ein anderer Anbieter hat seine Konditionen so verbessert, dass sich ein Depotwechsel lohnt. Vielleicht ist das Angebot beim bisherigen Anbieter aber auch einfach zu gering, oder Ihre persönliche Anlagestrategie verträgt sich nicht mit dem aktuellen Anbieter.

Egal, aus welchem Grund Sie Ihr Depot wechseln möchten: Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Depotwechsel beachten müssen und bei welchen Anbietern der Depotwechsel besonders lohnenswert ist.


Für Schnell-Leser: Ein Depotwechsel ist unkompliziert und dauert in der Regel höchstens 4 Wochen. Den Aufwand ist es also wert, wenn Sie einen besseren Anbieter für Ihr Depot gefunden haben. Beachten Sie beim Depotübertrag nicht nur, ob der neue Anbieter bessere Konditionen hat, sondern auch, ob es dort eine Depotübertrag Prämie gibt. Mit sehr guten Konditionen und einem zusätzlichen Bonus von 10 Freetrades empfehlen wir, Ihren Depotwechsel bei der Consorsbank zu vollziehen.

Depotwechsel - wann lohnt er sich?

  • 🗸 Depotgebühren
    Zu hohe Gebühren können Ihren Handlungsspielraum drastisch einschränken. Finden Sie, dass Ihr derzeitiger Anbieter mehr verlangt als nötig oder Sie das Gebührenmodell eines anderen Anbieters einfach mehr anspricht, ist der Depotübertrag die richtige Wahl.

  • 🗸 Der Anbieter passt nicht zur Anlagestrategie
    Die meisten Broker haben Ihr Angebot und das Gebührenmodell auf bestimmte Anlegertypen zugeschnitten. Wenn sich Ihre Strategie nicht mit Ihrem derzeitigen Anbieter, sollten Sie einen Depotwechsel vollziehen.

  • 🗸 Erbschaft
    Der bisherige Depothalter ist verstorben und Sie möchten als Erbe einen anderen Anbieter als den bisherigen.

  • 🗸 Nach Eheschließung
    Sie möchten nach der Eheschließung Ihre Finanzen gemeinsam mit Ihrem Partner verwalten. Ein Depotwechsel lohnt sich dann, wenn es einen Anbieter gibt, der bessere Konditionen für gemeinsame Depots anbietet als der aktuelle
Zum Depotübertrag bei Testsieger Consorsbank

Die Mehrheit der Fälle, in denen sich Anleger zu einem Depotwechsel entscheiden, liegt in den Depotgebühren begründet. Häufig ändern Anbieter ihre Gebührenmodelle und es kann vorkommen, dass das neue Gebührenmodell Ihres Anbieters Ihre Rendite zu stark einschränkt. Oder ein anderer Broker hat ein neues Gebührenmodell, das besser auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Auch bei schlechtem Service und einer zu geringen Auswahl lohnt es sich, einen neuen Anbieter zu suchen, bei dem Ihr Vermögen besser aufgehoben ist. Schließlich wirken sich all diese Faktoren direkt oder indirekt auf Ihre Rendite aus.

Vergleich – Die besten Anbieter für den Depotwechsel

Anbieter Konditionen Produktauswahl Depotübertrag Prämie Zum Anbieter
consorsbank Logo

Consorsbank

  • Depotgebühren: 0€
  • Order Inland: 3,95 €
  • Order Ausland: 4,95 €
  • Sparpläne ab 25 €/Monat
  • 7.500 Fonds mit 25-100% Fondsdiscount
  • Aktien
  • ETF
  • Fonds
  • Zertifikate
  • Futures
  • CFD
  • Anleihen
10 Freetrades

Zum Testsieger

Fonds Supermarkt

  • Depotgebühren: 0 €
  • Sparpläne ab 25 € / Monat
  • 12.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
21.000 Fonds Bis zu 4000 €

Zum Anbieter

onvista bank

onvista

  • Depotgebühren: 0 €
  • Sparpläne ab 50 €/Monat
  • Order Inland: 5 €
  • Order Ausland: 12,50 €
  • Aktien
  • ETF
  • Fonds
  • Zertifikate
  • Futures
  • CFD
  • Anleihen
/

Zum Anbieter

flatex logo

flatex

  • Depotgebühren: 0 €
  • Sparpläne ab 50 €/Monat
  • Order Inland: 3,80 €
  • Order Ausland: 9,90 €
  • Aktien
  • ETF
  • Fonds
  • Zertifikate
  • Forex
  • CFD
  • Anleihen
/

Zum Anbieter

Degiro Logo

Degiro

  • Depotgebühren: 0 €
  • Order Inland: 2,08 €
  • Order Ausland: 0,50 €
  • Aktien
  • ETF
  • Fonds
  • Zertifikate
  • Futures
  • CFD
  • Anleihen
/

Zum Anbieter

comdirect

  • Depotgebühren: 0 €
  • Order Inland: 3,90 €
  • Order Ausland: Ab 12,90 €
  • Aktien
  • ETF
  • Fonds
  • Zertifikate
  • Futures
  • CFD
  • Anleihen
100 €

Zum Anbieter

Stand Oktober 2019

Fazit Depotwechsel Vergleich

Der Vergleich zeigt, dass nicht alle Anbieter beim Depotübertrag Prämien auszahlen. Bei Fonds Supermarkt und Consorsbank fällt die Depotwechsel Prämie jedoch besonders großzügig aus.

Mit bis zu 4000 € hängt Fonds Supermarkt die Konkurrenz mit weitem Abstand ab, was die Prämie beim Depotwechsel betrifft.

„Die Depotübertrag Prämie bei Fonds Supermarkt ist unschlagbar, allerdings können Aktien dort nicht gehandelt werden.”

Einziges Manko: Fonds Supermarkt ist ausschließlich auf den Handel mit Fonds spezialisiert. Wer also zusätzlich noch mit Aktien handeln möchte, muss sich einen anderen Anbieter suchen.


➽ Fazit: Wir empfehlen daher, den Depotwechsel bei der Consorsbank zu vollziehen. Hier können Sie sich nicht nur auf einen Bonus von 10 Freerades als Depotwechsel Prämie freuen, die große Auswahl und das attraktive Gebührenmodell machen die Consorsbank zu einem der besten Broker überhaupt.

Achten Sie aber darauf, ob der neue Anbieter das richtige Gebührenmodell und Sortiment aufweisen kann, das am besten zu Ihrer persönlichen Anlagestrategie passt. Dieses Kriterium sollte beim Depotwechsel immer oberste Priorität haben.

Wie funktioniert der Depotwechsel?

Depotwechsel-in 5 Schritten

1. Neuen Broker auswählen


2. Depotwechselauftrag vom neuen Anbieter einfordern


3. Auftragsformular beim alten Anbieter einreichen


4. Wertpapiere übertragen (Dauer: ca 2-4 Wochen)


5. (Optional) Altes Depot kündigen und ggf. nicht übertragbare Wertpapiere beim alten Anbieter verkaufen

Im Grunde läuft der Depotwechsel so einfach ab wie die Eröffnung eines neuen Depots. Der einzige Unterschied ist, dass Sie ein Formular für den Depotwechselauftrag bei Ihrem alten Anbieter einreichen und zum Schluss dass Depot kündigen.

🧧 Zusätzliche Kosten fallen beim Depotwechsel nicht an.

Haben Sie sich für einen neuen Anbieter entschieden, eröffnen Sie dort zunächst Ihr neues Depot und fordern das Formular zum Depotwechselauftrag an. Nachdem Sie dieses ausgefüllt haben, schicken Sie das Formular zu Ihrem alten Anbieter damit dieser Ihre Wertpapiere ordnungsgemäß übertragen kann.

Dies kann je nach Anbieter meist zwischen 2-4 Wochen dauern. In dieser Zeit haben Sie keinen Zugriff auf Ihre Wertpapiere. Für den Fall, dass einige Wertpapiere nicht zum neuen Anbieter übertragen werden können, verkaufen Sie diese einfach oder lassen dies vom bisherigen Anbieter erledigen.

Sind die Wertpapiere im neuen Depot angekommen, müssen Sie nur noch das alte Depot kündigen. Dieser Schritt ist optional, aber in der Regel ratsam. Schließlich wollen Sie nicht unnötig eventuelle Gebühren für ein Depot zahlen, mit dem Sie keine Geschäfte tätigen.

Depotübertrag – Welche Schwierigkeiten auf Sie zukommen könnten

Auch wenn der Depotwechsel grundsätzlich ein sehr einfaches Verfahren ist, müssen Sie im Voraus einige Einschränkungen berücksichtigen, die möglicherweise auf Sie zukommen.

Auf diese Probleme könnten Sie beim Depotübertrag stoßen:

  • Dauer
  • Einige Wertpapiere im Depot evtl. nicht beim neuen Anbieter handelbar
  • Kein Zugang zu Wertpapieren während des Wechsels

Jeder Broker hat ein eigenes Sortiment und es kann vorkommen, dass einige Wertpapiere aus Ihrem Depot nicht beim neuen Anbieter handelbar sind. Dies kann vor allem bei Fonds häufig der Fall sein.

Neuer Anbieter akzeptiert nicht alle Wertpapiere – was tun?

Den Depotwechsel können Sie natürlich trotzdem vollziehen. In diesem Fall müssen Sie aber vor Abschluss der Kündigung die entsprechenden Anteile verkaufen. In der Regel kümmert sich aber Ihr alter Anbieter um den Verkauf dieser Anteile. Der Erlös wird dann automatisch Ihrem Verrechnungskonto gutgeschrieben.


➽ Tipp: Da Sie für die Dauer des Wechsels Wertpapiere weder kaufen noch verkaufen können, sollten Sie den Depotwechsel nicht vollziehen, wenn gerade bedeutende politische Entscheidungen oder andere Ereignisse anstehen, die Einfluss auf die Börsenmärkte nehmen. Warten Sie lieber mit dem Depotwechsel, bis die Börsen einigermaßen ruhig sind und keine zu großen Schwankungen stattfinden.

Fazit – Depotübertrag

Die Entscheidung ob sich ein Depotwechsel lohnt, muss grundsätzlich wohlüberlegt sein. Auf keinen Fall sollte die Prämie ausschlaggebend dafür sein, ob und zu welchem Anbieter Sie wechseln.

Schließlich geht es um den langfristigen Aufbau von Kapital, welches Sie dem Broker anvertrauen. Müssen Sie sich zwischen zwei Anbietern entscheiden, die ansonsten gleichwertig sind, kann die Prämie natürlich die Entscheidung erleichtern.

Letztendlich hängt die Wahl des Brokers und damit die Entscheidung, ob ein Depotwechsel angebracht ist, von Ihren Bedürfnissen und Ihrer Strategie ab. Im Allgemeinen konnten wir aber bei der Consorsbank die besten Bedingungen feststellen, die neben außergewöhnlich guten Konditionen 10 Freetrades verschenkt.

Daniel Teplan Finanzredakteur Geldanlage und Geschäftskonten

Vor dem Studium der Computerlinguistik an der LMU München war Daniel Teplan 4 Jahre lang als Junior Editor der Branchenfachzeitschrift Musikmarkt tätig. Dort sammelte er umfassende Erfahrung in der Berichterstattung über finanzielle und administrative Vorgänge der gesamten Musikbranche. Während des Studiums arbeitete er 1 Jahr lang in der Development-Abteilung eines chinesischen Investmentunternehmens für Umwelttechnologie in Shenzhen. Die dort erworbenen Kenntnisse über digitale Anforderungen des modernen Finanzmarkts trugen wesentlich zu seiner Entwicklung als Finanzredakteur bei finanzvergleich.com bei.

Alle Beiträge von Daniel Teplan »