Fehlende finanzielle Sicherheit ist einer der wichtigsten Faktoren, die einen ambitionierten Menschen vom Gründen abhalten können. Die Belohnung, die im Erfolgsfall in Aussicht steht: Finanzielle Unabhängigkeit.

Im zweiten Teil unseres Interviews mit Torben Platzer geht der erfolgreiche Unternehmer und Branding-Experte genauer auf den Trade-Off zwischen Sicherheit und Freiheit ein und erklärt, warum das Finanzielle für Gründer nicht im Vordergrund stehen sollte.

Die meisten Unternehmer sind von zwei grundlegenden Bedürfnissen getrieben: Der Wunsch nach Unabhängigkeit und das Bedürfnis, die eigene Vision zu verwirklichen. Was ist in Deinen Augen wichtiger?

Ich denke, die eigene Vision ist noch wichtiger als die Unabhängigkeit. Denn bei der Unabhängigkeit geht es um ein rein finanzielles Ziel. Schließlich habe ich damals auch zunächst im Vertrieb begonnen, um Geld zu verdienen. Daran ist auch nichts Verwerfliches. Ich habe jedoch für mich festgestellt, dass irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem Geld alleine nicht mehr ausreicht und auch kein Motivator ist. Ein privates Beispiel von mir: Als ich nach dem Studium im Vertrieb begonnen hatte, dachte ich mir zunächst, dass Millionär sein ein schönes Ziel ist, bevor ich 30 bin. Tatsächlich war es so, dass ich nach etwa einem halben Jahr im Vertrieb einen wirklich großen Gehaltscheck bekommen habe. Im nächsten Monat wurde er dann noch größer, doch emotional hat sich bei mir nichts verändert, egal wie nah ich diesem Ziel kam. Denn mein Lifestyle hat einfach nicht mehr Geld erfordert. Daher sollte man für sich zuerst finanzielle Freiheit definieren.

Wichtiger ist in meinen Augen, eine eigene Vision zu haben, die man immer fest im Blick behält. Denn das Leben als Unternehmer ist eine emotionale Achterbahn. Man verliert einen Kunden oder jemand veröffentlicht einen schlechten Artikel über Dich. Gerade in diesen Momenten stützt dich eine eigene Vision, den eigenen Weg nicht aus den Augen zu verlieren.

Langfristig ist es viel wertvoller, etwas zu erschaffen, zu bewegen und zu wirken. Finanzielle Freiheit ist dann nur ein Nebenprodukt, das daraus resultiert.

Wie Du schon angesprochen hast, häufen sich die Online-Werbespots, die versprechen, einen sofort zum erfolgreichen Unternehmer zu machen und so zur finanziellen Unabhängigkeit zu verhelfen. Wie glaubwürdig ist dieses Versprechen wirklich?

Hier ist es wichtig, abzuwägen. Man sollte darauf achten, wer hinter dieser Message steckt und was derjenige schon selbst erreicht hat. Jemand, der etwas verkaufen möchte, suggeriert meist, dass alles andere schlechter ist. Ich selbst kenne einige Marketer, die zwar auf sehr plumpe Art und Weise werben, aber das Business kennen und wissen, wovon sie sprechen. Dann gibt es diejenigen, bei denen einfach nichts dahintersteckt. Pauschal zu urteilen, wäre an der Stelle zu kurz gegriffen.