Immer mehr Selbstständige ziehen die attraktiven Angebote von Fintech-Unternehmen wie Kontist und N26 klassischen Hausbanken vor. Doch auch hier muss verglichen werden, welches Geschäftskonto die beste Leistung bietet.

Ob nun Kontist oder N26 das bessere Geschäftskonto für Freelancer und Selbstständige hat, zeigen wir Ihnen im nachfolgenden Test. 


Tipp für Schnell-Leser: Im Verleich Kontist vs N26 Business erweist sich das noch junge Unternehmen Kontist derzeit als der stärkste Anbieter. Vor allem Funktionen wie die integrierte Buchhaltung haben uns im Test überzeugt.
>> Jetzt kostenloses Geschäftskonto bei Kontist eröffnen

Kontist versus N26 Direktvergleich: Kosten, Leistungen, Funktionen

 

Anbieter:

Kontist

Zum Vergleichssieger

Kosten & Gebühren
Kontoführungsgebühr Ab 0 € Ab 0 €
Geld abheben In Euro kostenlos In Euro kostenlos
Kreditkarte MasterCard MasterCard
Kreditkartengebühr 0 € 0 €
Sollzinsen für Dispo kein Dispo 8,90 %
Buchungsposten 0 € 1,90 €
Einlagensicherung 100.000 € 1.500.000 €
Mindestgeldeingang 0 € 0 €
Funktionen
Buchhaltungs-Lösungen
  • lexoffice-Integration
  • Unterstützung für Debitoor
  • Unterstützung für FastBill
  • DATEV-Schnittstelle
  • finAPI-Schnittstelle
  • Unterstützung für SevDesk
  • Unterstützung für Debitoor
  • Ohne DATEV-Schnittstelle
Lastschriften möglich
Dispo
EC-Karte
Eigene Filialen
Mobile Konto
Automatische Kategorisierung
Kundenservice
  • Telefon
  • Email
  • Chat-Kontakt via App
Bonitätsprüfung Keine Bonitätsprüfung Schufa-Abfrage
Legitimation Videoident Videoident / Postident/ Fotoident
Dauer bis Eröffnung 6 Minuten 8 Minuten
Voraussetzungen Smartphone erforderlich Smartphone erforderlich
Bewertung der Redaktion
  • Kostenloses Geschäftskonto
  • Buchungsposten kostenfrei
  • Hervorragende Buchhaltungs-Lösungen
  • DATEV-Schnittstelle
  • Kostenlose Kreditkarte
  • Mit EC-Karte
  • Buchhaltungssoftware nicht inklusive
  • Keine DATEV-Schnittstelle

Antrag

Empfehlung: Zum Kontist Konto

Zum N26 Geschäftskonto

Stand

Fazit – Vergleich Kontist vs N26 Business

Ob Selbstständige und Freelancer nun ihr Konto bei N26 oder Kontist eröffnen sollen, ist keine leichte Entscheidung: Beide Anbieter locken mit sehr attraktiven Konditionen. Letztendlich haben wir uns aber mit einem hauchdünnen Vorsprung doch für Kontist entschieden.

Der Hauptgrund: Die Buchhaltungs-Lösungen von Kontist sind denen von N26 Business überlegen. Warum?

Jetzt mobiles Geschäftskonto bei Kontist eröffnen

Weitere Vorteile für Kontist-Kunden gegenüber N26

Unschlagbar ist auch die Buchungspostengebühr von 0 € bei Kontist. Auch wenn N26 dafür mit kostenloser Kreditkarte kontert, beträgt die einer Buchungspostengebühr bei N26 stolze 1,90 €. Auf lange Sicht sind die meisten mit Kontist besser dran.

„Einen SCHUFA-Eintrag kann man sich leicht einhandeln. Das sollte aber nicht dem Traum der Selbstständigkeit im Weg stehen, weshalb Kontist auf derartige Bontitätsprüfungen verzichtet.”

Zu guter Letzt hat uns Kontist mit seinem Verzicht auf Bonitätsprüfungen überzeugt. Wer keine makellose Bonität hat, hat aufgrund der N26 Schufa Abfrage meist schlechte Karten.

Zum kostenlosen Geschäftskonto ohne SCHUFA bei Kontist

Kontist versus N26 – Die Apps im Vergleich

Angebote moderner Fintech-Unternehmen sind stark auf den mobilen und Online-Gebrauch ausgerichtet – Kontist und N26 bilden dabei keine Ausnahme.

„Kontist und N26 erfordern grundsätzlich ein Smartphone, da das Konto fast ausschließlich über die dazugehörige App verwaltet wird. ”

Umso wichtiger ist daher die dazugehörige App, die das Herzstück eines modernen Geschäftskontos bildet. Das fängt bereits damit an, dass die Kontoeröffnung bei Kontist oder N26 nicht ohne Smartphone möglich ist.

Kontist Geschäftskonto App – Vor- und Nachteile im Test

Kontist Vs N26 Kontist App Kategorisierung Sceenshot

Durch die automatische Kategorisierung aller
Kontobewegungen behalten Sie immer den Überblick
© Kontist

  • Kontoverwaltung 100% mobil

  • Automatische Steuererfassung

  • Hochwertige Sicherheitstechnologie

  • Automatische Kategorisierung von Transaktionen

  • Push-Benachrichtigungen zu jeder Kontobewegung

  • Konto-Verwaltung ohne App nicht möglich

  • Keine Unterstützung für gerootete Handys

Kontist App Bewertung

Die Kontist App macht es Kunden äußerst komfortabel: Sämtliche Kontoverwaltungsfunktionen werden bequem über die Smartphone App gesteuert. Die Navigation der App ist kinderleicht – mit wenigen Klicks und durch Wischen können Sie über sämtliche Bereiche und Funktionen Ihres Kontos navigieren. Die meisten Konto-Aktionen können so in weniger als 5 Minuten erledigt werden.

„Bei herkömmlichen Geschäftskonten waren in der Regel mehrere Termine beim Steuerberater pro Jahr nötig. Mit der Kontist App ist dies zu einer Sache von wenige Minuten geworden und der Termin beim teuren Steuerberater entfällt.”

📸 PRAKTISCH: Unschlagbar ist die automatische Rechnungserkennung mit Fastbill. Sie müssen lediglich den physischen Rechnungsbeleg mit der Kontist App fotografieren. Die Rechnung wird dann automatisch erfasst und in Ihrer Kontoabrechnung inkludiert.

Die größte Stärke der Kontist App ist aber zugleich auch ihre größte Schwäche. Denn sowohl die Verwaltung als auch Eröffnung des Kontos sind ausschließlich über die App und damit nur via Smartphone/Tablet möglich.

Jetzt mobiles Geschäftskonto bei Kontist eröffnen

⚠️ VORSICHT: Aufgrund interner Sicherheitsmaßnahmen lässt die Kontist App keinen Betrieb auf gerooteten Handys oder SElinux mit Status permissive zu. Andere Banken lassen in diesem Fall den User auf eigenes Risiko fortfahren – dies ist mit der Kontist App nicht möglich.

N26 App – Vor und Nachteile im Test

  • Automatische Kategorisierung

  • Push-Benachrichtigungen

  • Login per Fingerabdruck möglich

  • Einrichtung von Unterkonten möglich

  • Kaum Kundensupport

  • Wesentlich weniger Komfortfunktionen als Kontist

  • Stark eingeschränkte Nutzung ohne Smartphone

N26 App Bewertung

N26 erlaubt mit seiner neuen Web App mittlerweile, einige Kontofunktionen vom PC aus zu verwalten, essentielle Aufgaben wie Überweisungen sind jedoch nach wie vor nur mit dem Smartphone möglich.

Der Punkt, in dem sich N26 von der Konkurrenz abhebt, ist das Spaces-Feature. Damit können Sie Ihr Konto in beliebig viele Unterkonten unterteilen. Zusammen mit der automatischen Kategorisierung Ihrer Einkünfte und Ausgaben bewahren Sie so stets die maximale Übersichtlichkeit für Ihr Konto.

Kontist Vs N26 App N26 Screenshot

Dank N26 Spaces ist die Einrichtung mehrerer Unterkonten möglich © N26

Insgesamt haben wir ansonsten bei N26 ähnliche Vorzüge festgestellt wie auch bei der App von Kontist. Ganz mithalten kann N26 aber nicht.

Buchhaltung bei N26 versus Kontist

„In puncto Buchhaltungs-Lösungen hat die Kontist App ganz klar die Nase vorn.”

Auf den ersten Blick wird klar, dass Sie bei N26 den Großteil Ihrer Buchhaltungs-Aufgaben alleine erledigen müssen.

Mittels finAPI können Sie zwar Ihre Kontobewegungen exportieren (z.B. für SevDesk oder Debitoor), aber eine wirkliche App-Integration wie bei Kontist gibt es nicht.

Jetzt mobiles Geschäftskonto bei Kontist eröffnen

Fazit – Kontist vs N26

Wer sich als Freiberufler oder Selbstständiger zwischen Kontist oder N26 entscheiden muss, sollte sich auf jeden Fall für Kontist entscheiden. Die wirklich fantastischen Buchhaltungsfunktionen bei Kontist sparen Ihnen als Freiberufler nicht nur Geld, sondern vor allem viel Zeit und Nerven.

„Auch wenn Kontist als Geschäftskonto die bessere Wahl ist, bleibt N26 weiterhin eine hervorragende Option für das Privatkonto.”

An sich ist N26 zwar keine schlechte Wahl, aufgrund der Funktionen lohnt es sich aber eher, N26 als Hauptkonto zu nutzen, während Sie das Geschäftskonto über Kontist laufen lassen.

Daniel Teplan Finanzredakteur Geldanlage und Geschäftskonten

Vor dem Studium der Computerlinguistik an der LMU München war Daniel Teplan 4 Jahre lang als Junior Editor der Branchenfachzeitschrift Musikmarkt tätig. Dort sammelte er umfassende Erfahrung in der Berichterstattung über finanzielle und administrative Vorgänge der gesamten Musikbranche. Während des Studiums arbeitete er 1 Jahr lang in der Development-Abteilung eines chinesischen Investmentunternehmens für Umwelttechnologie in Shenzhen. Die dort erworbenen Kenntnisse über digitale Anforderungen des modernen Finanzmarkts trugen wesentlich zu seiner Entwicklung als Finanzredakteur bei finanzvergleich.com bei.