Wer im Urlaub oder auf Geschäftsreise mit der Kreditkarte bezahlen oder Bargeld abheben will, muss oft mit gewissen Kosten rechnen. Dabei gilt es auch sich vor möglichen „versteckten Kosten“ zu schützen!

Welche das sind und was Sie generell bei Nutzung der Kreditkarte im Ausland beachten müssen, erfahren Sie hier.

1. Mit Kreditkarte im Ausland Geld abheben und bezahlen – das sind die Kosten

➽ Für Schnell-Leser: Wer kostenlos mit der der Kreditkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben will, ist mit der Barclaycard Visa am besten beraten. Diese Karte ist auch im Ausland komplett kostenlos!

Darüber hinaus sollte man sich vor Abzocke schützen, indem man immer in Landeswährung zahlt!

1. Mit Kreditkarte im Ausland Geld abheben

Je nach Kreditkartenanbieter und Bank können für das Geld abheben im Ausland verschieden hohe Gebühren anfallen.

Manchmal gibt es Kooperationen zwischen den Banken einzelner Länder, was das Geld abheben kostenlos machen kann. Ein Beispiel dafür ist die Deutsche Bank, die wie auch Barclays zur Global ATM Alliance gehören!

Einen weiteren Unterschied macht oft, ob man das Geld im EU-Ausland oder außerhalb davon abhebt.

„Oft ist das Geld abheben und bargeldlose Bezahlen innerhalb der EU kostenlos oder zumindest sehr günstig, außerhalb davon kann sich das aber sehr schnell ändern!“

➽ Aus diesem Grund ist es wichtig, sich vorher genau zu informieren! Nur so können Sie sicher sein, Gebühren von bis zu 2,50 %(!) zu vermeiden.

2. Mit Kreditkarte im Ausland bezahlen

Nicht nur das Geld abheben, auch das bargeldlose Bezahlen mit Kreditkarte kann, insbesondere außerhalb der EU, bzw. in Fremdwährung teuer werden:

Hier fällt nämlich oft eine sogenannte Fremdwährungsgebühr an. Auch hier kann die Höhe der Gebühren schwanken, bewegt sich aber oft im Bereich von 1,70 %.

Ähnlich, aber nicht zu verwechseln, ist eine mögliche Auslandseinsatzgebühr, die nichts mit der Währung, sondern dem bloßen Einsatz der Karte im Ausland zu tun hat.

„Für die Nutzung der Kreditkarte (und Girocard) im Ausland können diverse Gebühren anfallen, über die es sich schon vor der Reise zu informieren gilt.“

Wer nicht aufpasst und eine Kreditkarte mit hohen Abhebegebühren und Fremdwährungsgebühren nutzt, kann spätestens nach dem Urlaub auf eine böse Überraschung stoßen, denn die anfallenden Kosten können sich schnell summieren!

Fremdwährungsgebühren und Abhebegebühren im Vergleich

Kreditkarte Abhebegebühr Fremdwährungsgebühr Jahresgebühr Kartentyp Antrag
Barclaycard Kartenabbildung

Barclaycard Visa

0 € 0 € 0 € Charge/Revolving
Zum Antrag
ING Debit Visa

ING Visa Card

Euro-Zone kostenlos, außerhalb 1,75% vom Umsatz 1,75% 0 € Charge
Zum Antrag
o2 Banking Debit MasterCard

o2 Banking Debit MasterCard

In Euro-Zone 3x / Monat kostenlos, außerhalb 1,75% vom Umsatz 1,75% 0 € Debit Card
Zum Antrag

Postbank MasterCard/Visa

2,5 % vom Umsatz (mind. 5 Euro) 1,85 % 29,00 € Revolving Card/Charge
Zum Antrag

Stand August 2019

Wie sich anhand der Tabelle erkennen lässt, schwanken die Kosten von Anbieter zu Anbieter. Filialbanken sind dabei generell teurer, aber auch unter den Online Banken kann es zum Teil große Unterschiede geben!

Bei unserer Empfehlung, der Barclaycard Visa sieht das Angebot wie folgt aus:

Bei Anbietern wie Barclaycard profitieren Kunden von unschlagbaren Konditionen © Barclaycard

Vorsicht: Die legale Abzocke beim Bezahlen und Abheben mit Kreditkarte im Ausland

Wie gezeigt wurde, kann man mit der Wahl der richtigen Kreditkarte bereits einiges an Kosten sparen. Doch manchmal hilft auch das nichts, wenn man auf eine tatsächlich „legale Abzocke“ hereinfällt!

Es handelt sich hierbei um ein weltweites Problem, das sich Dynamic Currency Conversion (DCC), bzw. „Dynamische Währungsumrechnung“ nennt.

Doch was genau hat es damit auf sich?

So funktioniert Dynamic Currency Conversion

Es handelt sich dabei um eine Masche, bei der man beim Geld abheben im Ausland, oder auch beim bargeldlosen Bezahlen die Möglichkeit erhält, das Konto in Euro zu belasten. Der zu zahlende Betrag wird also als „Service“ sofort in Euro umgerechnet.

Beim Geldautomaten erscheint dieses Angebot auf dem Display und der Kunde hat manchmal nur wenige Sekunden Zeit, das Angebot anzunehmen oder auszuschlagen. Die meisten entscheiden sich gerade in der Eile für die Umrechnung in Euro, da das auch wesentlich transparenter erscheint.

⚠️Doch was dabei verschwiegen wird: Dieser Service lässt sich so einiges kosten! Die Rede ist hier von bis zu 13,7 % pro Transaktion!

Der Grund:

  1. Der Wechselkurs ist oft viel schlechter als zu Hause
  2. Für den Service selbst werden teils horrende Gebühren berechnet
dynamic currency conversion

Beispiel für Dynamic Currency Conversion an einem Automaten in London © finanzvergleich.com

Menschen werden mit „Psycho-Tricks“ zur Währungsumrechnung genötigt

Das perfide daran ist, dass dem Kunden diese entstehenden Mehrkosten zunächst gar nicht bewusst sind, da diese Gebühr auf dem Display nicht erscheint!

Theoretisch kann man dieser Währungsumrechnung natürlich meistens widersprechen aber in der Praxis werden die Kunden mit verschiedenen psychologischen Tricks geradezu genötigt, der Umrechnung zuzustimmen:

Wenn man zum Beispiel auf „Ablehnen“ drückt, wird noch einmal nachgehakt, ob man sich denn „auch wirklich sicher“ ist, und dass die Mehrheit der Leute sich für die Umrechnung entscheidet.

➜ Mit Kreditkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben kann also sehr schnell sehr teuer werden, wenn man nicht aufpasst!

Übrigens: Diese Abzocke wird von „Acquirer“ genannten Dienstleistern angeboten, und haben nichts mit den Kartenanbietern Visa und MasterCard zu tun. Das heißt, dass eine Beschwerde an dieser Stelle leider auch zu nichts führt.

Kreditkarte Ausland Bezahlen Statista

     Bargeld wird im Urlaub immer noch bevorzugt – auch weil es oft günstiger erscheint als die Kreditkarte © Statista

Was gegen Abzocke beim Geld abheben und bezahlen im Ausland tun?

Der beste Schutz vor Abzocke ist es, sich gründlich zu informieren, damit man diese gleich durchschauen kann.

„Wichtig ist, sich nicht beirren zu lassen und sämtliche Beträge in Landeswährung zu zahlen.“

Daher sollte man sich am besten noch vor der Reise genau über die jeweiligen Wechselkurse informieren. Helfen kann dabei zum Beispiel die kostenlose App des Bankenverbands, die viele Wechselkurse parat hat und auch weitere Vorteile rund um Reisen und Finanzen bietet.

Fazit: Kostenlose Kreditkarte für bezahlen und Bargeld abheben im Ausland besorgen

Wer im Ausland unnötige Kosten für Geld abheben und bezahlen vermeiden möchte, ist mit der komplett kostenlosen Barclaycard Visa am besten beraten:

Die Karte hat keine Jahresgebühr und man kann mir ihr wirklich weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben!

Ansonsten gilt es unnötige Abzocke wie durch die Dynamic Currency Conversion zu vermeiden, indem man das Konto immer in Landeswährung belastet und sich am besten auch einen klaren Überblick bezüglich des Wechselkurses verschafft.