Der Lombardkredit, auch Wertpapierkredit genannt, zählt zu den ältesten Kreditformen in der Geschichte des Finanzwesens. Wer kann einen Lombardkredit aufnehmen und zu welchen Konditionen? Wie lässt sich ein Lombardkredit berechnen?

Wir erklären alles zum Thema Lombardkredit und zeigen Ihnen, wie Sie bei einem Lombardkredit Vor – und Nachteile abzuwägen haben.


Tipp: Der Broker flatex bietet derzeit die besten Konditionen für einen Lombardkredit.
>>Zum Anbieter

Lombardkredit Übersicht

Der Lombardkredit hat seinen Ursprung in der gleichnamigen italienischen Region Lombardei. Dort haben im 15. Jahrhundert italienische Kaufleute Geld gegen Pfandüberlassungen an Adelige verliehen.

Heute steht der Begriff Lombardkredit für eine Reihe von verschiedenen Kreditarten, denen aber immer die Verpfändung von Vermögen zugrunde liegt.

Die gängigsten Formen des Lombardkredits

Die gängigsten Formen des Lombardkredits sind die Folgenden:

  • Wertpapierkredit oder Effektenlombardkredit
  • Edelmetalllombardkredit
  • Warenlombardkredit

1. Wertpapierkredit

Die gängigste Form des Lombardkredits ist der Wertpapierkredit. Die Bank, bei der Sie Ihr Wertpapierdepot haben, nimmt dabei Ihre Wertpapiere als Sicherheiten und ist bereit, diese Wertpapiere bis zu einem bestimmten Prozentsatz zu beleihen.

Der Beleihungsfaktor eines Wertpapiers beträgt dabei je nach Risikoklasse zwischen 20 % – 80 %. Je risikoärmer ein Wertpapier, umso mehr ist die Bank bereit, Ihnen dafür zu leihen.

Staatsanleihen gehören zu den risikoärmsten Wertpapierklassen und haben daher einen maximalen Beleihungswert von 80 % © flatex

⚠️ ACHTUNG! Eines der gefährlichsten Risiken bei Lombardkrediten sind Kursschwankungen. Sollte der Kurs Ihrer als Sicherheit dienenden Wertpapiere plötzlich rapide sinken und deren Gesamtwert unter die von Ihnen geliehene Summe fallen, müssen Sie zusätzliche Sicherheiten nachschießen.

Aktien wie Boeing können starken Kursschwankungen unterworfen sein und sollten vor allen in Krisenlagen nicht als Sicherheit für Lombardkredite eingesetzt werden © flatex

Ist dies nicht möglich, verkauft die Bank soviele Wertpapiere aus Ihrem Depot, bis das Verhältnis zwischen Kreditsumme und Depotwert wieder dem Beleihungsfaktor entspricht.

Besteht Ihr Depot vorrangig aus Aktien, könnte Ihnen nichts schlechteres passieren, denn: Aktien sind in Krisenzeiten immer unterbewertet und sollten daher auf jeden Fall gehalten werden!

Wenn Sie trotz der Risiken einen Wertpapierkredit aufnehmen möchten, finden Sie die derzeit besten Konditionen bei flatex.

2. Waren- und Edelmetalllombardkredit

Neben dem Wertpapierkredit kann auch ein Lombardkredit mit Besicherung durch Waren oder Edelmetall aufgenommen werden. Am Grundprinzip eines Lombardkredits ändert sich dabei nichts.

Warenlombardkredit Definition

Bei einem Warenlombardkredit werden statt Wertpapiere Waren verpfändet. Die eigentliche Ware an sich wechselt dabei jedoch nicht den Besitzer. Mit sogenannten Traditionspapieren erhält der Kreditgeber das Recht, die Herausgabe der Waren zu fordern, falls der Gläubiger nicht zahlungsfähig ist.

Je nach Art der Ware wird für einen Warenlombardkredit in der Regel ein Beleihungsfaktor zwischen 60 % und 90 % gewährt.

In der Regel werden Lombardkredite an Unternehmer & Selbstständige verliehen, die einen Vorschuss zum Einkauf von Waren benötigen. 

Erklärung Edelmetalllombardkredit

Wer Edelmetalle wie Gold und Silber besitzt, kann diese bei der Bank verpfänden. Auch hier wird meistens ein Beleihungsfaktor zwischen 60 % und 90 % gewährt.

Diese Form des Lombardkredits ist inzwischen sehr altmodisch. Da es inzwischen bessere Alternativen gibt, werden Edelmetalllombardkredite nur noch sehr selten verwendet.

Lombardkredit Vor – und Nachteile

Die Aufnahme eines Lombardkredits ist riskant, bringt aber Vorteile mit sich, die andere Kreditformen nicht bieten können.

Lombardkredit Vorteile

  • Vergleichsweise niedrige Zinsen

  • Sehr schnell & kurzfristig verfügbar

  • Pfand genügt als Sicherheit

  • Kein Wertverlust

  • Immer ohne SCHUFA

Besonders attraktiv bei einem Lombardkredit ist der grundsätzlich geringe Zinssatz. Bei Wertpapierkrediten beträgt der übliche Zinssatz in der Regel zwischen 3 % und 5 %.

Zudem ist der Lombardkredit besonders schnell verfügbar. Da aufgrund seiner Besicherungsweise keine SCHUFA-Prüfung beim Lombardkredit notwendig ist, erfolgt die Auszahlung bei Online-Brokern bereits wenige Momente nach der Beantragung.

Derzeit bietet flatex die attraktivsten Konditionen. Weitere Lombardkredit-Anbieter finden Sie in unserem Depot-Vergleich.

Der Lombardkredit birgt allerdings auch eine Reihe von Nachteilen & Risiken, die bei gewöhnlichen Krediten so nicht auftreten.

Lombardkredit Nachteile

  • Verlustrisiko

  • Veräußerungsrisiko

Das größte Risiko eines Lombardkredits sind sicherlich die Kursschwankungen der zugrundeliegenden Sicherheiten.

Fazit Lombardkredit – Gehen Sie keine unnötigen Risiken ein!

Machen Sie sich bewusst, dass die Bank die hinterlegte Sicherheit pfänden/liquidieren kann, wenn der Kreditnehmer das Darlehen nicht rechtzeitig und vollständig tilgt. Auch Kursschwankungen können den Kreditnehmer teuer zu stehen kommen, wenn deswegen beispielsweise Wertpapiere deutlich unter Wert verkauft werden müssen.

Daher sollten Sie nur einen Wertpapierkredit aufnehmen, wenn Sie bereits über reichlich Erfahrung im Börsenhandel verfügen und sicher sind, dass Sie Ihre Schulden rechtzeitig tilgen können.

In jedem Fall lohnt sich also ein normaler Kreditvergleich, bevor Sie einen Lombardkredit in Erwägung ziehen. Wenn die Vorteile eines Lombardkredits Ihnen allerdings zusagen und Sie über genug Erfahrung im Börsenhandel verfügen, dann empfehlen wir Ihnen, zu flatex zu gehen.

Daniel Teplan Finanzredakteur Geldanlage und Geschäftskonten

Vor dem Studium der Computerlinguistik an der LMU München war Daniel Teplan 4 Jahre lang als Junior Editor der Branchenfachzeitschrift Musikmarkt tätig. Dort sammelte er umfassende Erfahrung in der Berichterstattung über finanzielle und administrative Vorgänge der gesamten Musikbranche. Während des Studiums arbeitete er 1 Jahr lang in der Development-Abteilung eines chinesischen Investmentunternehmens für Umwelttechnologie in Shenzhen. Die dort erworbenen Kenntnisse über digitale Anforderungen des modernen Finanzmarkts trugen wesentlich zu seiner Entwicklung als Finanzredakteur bei finanzvergleich.com bei.