Der N26 Dispo lässt sich bequem über die Banking App anfordern. Doch welche Zinsen erwarten einen beim Dispokredit der N26 Bank und welche Voraussetzungen, Limits und Konditionen gelten für die Kontoüberziehung?

Wir haben den N26 Dispo im Hinblick auf Kosten, SCHUFA und Flexibilität für Sie getestet.

n26 logo

N26 Dispo: Zusammenfassung

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • ✅ 8,9 % Zinsen für N26 Dispokredit
  • ✅ Dispo direkt in der App freischalten
  • ✅ Limit: 10.000 €, nach unten keine Grenze
  • ✅ Laufzeit des Überziehungskredits ist nicht begrenzt
  • ✅ Keine Kündigungsfrist
  • ❌ Negative SCHUFA = Antrag auf Überziehung wird abgelehnt

➡️ Konto bei N26 eröffnen & Dispo flexibel per App beantragen: www.n26.com/de/anfrage

Zinsen & tatsächliche Kosten (Bewertung)

N26 Dispo Zinsen

Aktueller N26 Dispo Zins

Die Zinsen für den Dispokredit bei der N26 Bank betragen unabhängig von Kunde und Limit immer 8,9 %.

Das bedeutet:

Überzieht man das N26 Konto, fallen auf den Betrag im Minus 8,9 % Zinsen an.

Die Zinsen werden jeweils zum Ende eines Kalenderquartals nachträglich fällig und unseren Erfahrungen nach direkt vom N26 Konto abgebucht. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt sollte man für eine ausreichende Kontodeckung sorgen!

Rechenbeispiel N26 Dispo Kosten

Beispiel: Es ist Monatsanfang und auf Ihrem N26 Girokonto befinden sich nur noch 100 Euro. Ihre Waschmaschine ist vor einigen Tagen kaputt gegangen, weshalb Sie dringend eine neue brauchen.

In der Werbung sehen Sie ein attraktives Angebot für 600 Euro. Nach der Zahlung von 600 Euro sind Sie 500 Euro im Minus (100 – 600 = – 500).

Bis zum nächsten Gehaltseingang vergehen 30 Tage, erst dann kann der Betrag ausgeglichen werden:

Betrag der Überziehung 500 €
Überziehungstage 30 Tage
Zinssatz 8,90 %
Kosten für Überziehung 3,71 €

N26 Dispo Bewertung

Die Kosten für den N26 Dispo liegen im mittleren Bereich. Mit 8,9 % Zinsen ist die Kontoüberziehung bei N26 relativ günstig, wobei es auch günstigere Dispokredite (z.B. bei ING Bank) gibt.


Fazit Dispo Kosten: Die Zinsen für den N26 Dispokredit sind vergleichsweise günstig, vor allem da sich der Dispo schnell und flexibel per App beantragen und wieder kündigen lässt!
>> Jetzt Konto bei N26 eröffnen & Dispo direkt beantragen

Dispo ohne SCHUFA / Gehaltseingang möglich? (Voraussetzungen)

Ab wann bekommt man die Möglichkeit, das Konto bei N26 zu überziehen?

Die N26 Bank ist in den letzten Jahren deutlich strenger geworden, was die Voraussetzungen für den Dispo angeht:

  • Negative SCHUFA Kein Dispo
  • Ohne Gehaltseingang Dispo-Limit begrenzt

Erfahrung: Nur 250 € Dispo Limit bei geringem Geldeingang

Was mich in meinem Test des N26 Dispos überrascht hat war, dass ich trotz guter Bonität und regelmäßigen Geldeingängen (Geschäftskonto, daher kein Gehaltseingang) von der N26 Bank einen Überziehungsrahmen von nur 250 Euro bekommen habe.

Ich habe anschließend beim Kundenservice nachgefragt, aber nur mit dem Chatbot „kommunizieren“ können.

Folgende Antwort hat er mir auf die Frage, weshalb ich nur einen sehr geringen Dispo von nur 250 Euro bekommen habe, gegeben:

Antwort auf Anfrage zu 250 € Dispo Limit

N26 Dispo erhöhen

Den N26 Dispokredit zu erhöhen ist uns in unserem Test nicht gelungen. Auch nach mehrmaligen Versuchen konnten wir das Limit weder erhöhen noch nach unten korrigieren.

Auch den Kundenservice konnten wir nicht erreichen, um zu erfragen, unter welchen Bedingungen eine Erhöhung möglich wäre.


Fazit N26 Dispo Voraussetzungen: Trotz regelmäßigen Geldeingängen habe ich im Test nur einen Dispo in Höhe von 250 € bekommen.
>> Jetzt Kleinkredit-Angebote ohne SCHUFA vergleichen

Dispo flexibel in der App beantragen

Positiv an der N26 Bank ist die Tatsache, dass es eine sehr intuitive App zum Smartphone Girokonto dazu gibt.

In dieser Banking App lässt sich der Dispo unseren Erfahrungen nach flexibel und in Sekundenschnelle beantragen.

Dispo in N26 Banking App beantragen

  • 1. N26 Konto eröffnen
    N26 Konto kostenlos eröffnen und N26 App auf Smartphone laden.

  • 2. N26 App öffnen
    Die N26 Banking App öffnen und Dispo direkt in der App beantragen.

  • 3. Dispo in App beantragen
    Auf Reiter „entdecken“ drücken. Es öffnet sich die Möglichkeit, den Dispo direkt in der App freizuschalten.

  • 4. Dispo nutzen (Konto überziehen)
    Man bekommt sofort eine Mitteilung von N26, welches Dispo-Limit eingerichtet wurde. Von nun an lässt sich das N26 Konto bis zu dem gewährten Dispo Limit überziehen.

Jetzt kostenloses Konto + Dispo bei N26 beantragen

Fazit: Für wen der N26 Dispo eine gute Option ist, für wen nicht

Bilder von unserem N26 Dispo Test

Der Dispositionskredit der N26 Bank hat in unserem Test überwiegend positiv abgeschnitten.

Die Zinsen beziehungsweise Kosten sind fair und günstig, auch die einfache und schnelle Freischaltung per App hat uns überzeugt.

„Um einen hohen Überziehungsrahmen zu bekommen, müssen gewisse Voraussetzungen (Bonität, Gehaltseingang u.Ä.) eingehalten werden.“

Nicht so gut finden wir, dass wir im Test trotz regelmäßigen Geldeingängen und guter Bonität (keine negative SCHUFA) ein doch sehr niedriges Überziehungs-Limit bekommen haben.

Diese Erfahrung kann aber daran liegen, dass mein N26 Konto ein Geschäftskonto ist und kein klassisches Girokonto, auf das regelmäßig Gehalt eingeht.

Auch der Kundenservice war in diesem Fall keine Hilfe, was wir generell an den Neobanken wie N26, Revolut & Co bemängeln.

N26 Dispo: Individuelle Empfehlung

Häufige Fragen zum Dispo bei N26

Je nach Bonitätsbewertung können Kunden mit dem N26 Konto bis maximal 10.000 Euro ins Minus gehen. Wer regelmäßige Zahlungseingänge bei N26 hat, bekommt den Dispo eher als Kunden ohne Geldeingang.
Der Dispozins bei N26 liegt aktuell bei 8,9 %. In den AGBs der Bank wird auf Änderungen beim Zinssatz hingewiesen.
Wer den Dispo bei N26 erhöhen möchte, muss sich persönlich an die Bank wenden. Eine Erhöhung des Dispokredits ist wahrscheinlicher, wenn regelmäßige Geldeingänge auf das Konto eingehen.
Barbara Spoegler Finanzredakteurin Banking & Fintech

Barbara Spögler ist Redakteurin im Team Banking und Fintech. Bereits während ihres Studiums der Literaturwissenschaften in München begann sie sich für Finanzthemen, insbesondere moderne Payment-Lösungen, zu interessieren. Seit 2015 berichtet sie für finanzvergleich.com über Neuigkeiten aus der Finanzwelt, testet Bankprodukte und schreibt verbraucherorientierte Finanzratgeber zu den Themen Konto, Bezahlverfahren und Kredit.

Alle Beiträge von Barbara Spögler »