N26 zieht als aufstrebende Online Bank aus der Fintech-Branche immer mehr neue Kunden an. Viele davon fragen sich, ob auch bei N26 eine Schufa-Abfrage erfolgt, bzw. man bei einem negativen Eintrag von N26 abgelehnt wird.

Finden Sie hier die Antwort auf diese und alle weiteren Fragen zum Thema N26 und Schufa.

Erfolgt bei N26 eine Schufa-Abfrage?

➽ Um es gleich vorwegzunehmen:

Ja, wer ein Konto bei der N26 Bank eröffnen will, muss die Schufa-Prüfung bestehen.

Das war nicht immer so. Als N26 ein neues Start-up ohne Bankenlizenz war und noch Number26 hieß, waren schufafreie Konten tatsächlich möglich. Doch seit 2016 nimmt N26 Schufa-Abfragen bei Neukunden vor.

Außerdem erhält man für die Eröffnung eines N26 Kontos einen Eintrag (keinen negativen!) bei der Schufa. Das Konto wird so lange in der Schufa-Akte vermerkt, wie es besteht – das ist in Deutschland so üblich.

„Ein Konto ohne Schufa-Abfrage gibt es bei N26 leider nicht mehr.“

Was also tun, wenn man ein Konto ohne Schufa sucht, das gleichzeitig die Vorzüge einer innovativen Bank bietet?

✅ Tipp: Es gibt eine kostenlose Alternative ohne SCHUFA

Beim Anbieter Bitwala gibt es ein Girokonto ohne Schufa, das dem Standard-Konto von N26 in vielen Punkten ähnlich ist. Auch hier ist die Kontoführung gratis – ebenso wie die zum Konto gehörige Mastercard Debit, mit der sich sogar rund um den Globus kostenfrei Geld abheben lässt.

Beste Alternative zu N26 Konto ohne SCHUFA:

  • Kostenloses Konto ohne SCHUFA

  • Inkl. gratis Mastercard Debit

  • Weltweit gebührenfrei Bargeld abheben

Bisherige Regelung und warum N26 jetzt doch mit der Schufa kooperiert

Warum konnte man bei N26, als das Fintech noch Number26 hieß, ein Konto ohne Schufa-Abfrage eröffnen und warum ist das jetzt nicht mehr möglich?

Dazu muss man zunächst einmal verstehen, was sich genau hinter der Schufa verbirgt und wozu ihre Dienste benötigt werden.

Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist die größte Wirtschaftsauskunftei Deutschlands und versorgt ihre Kunden mit allen nötigen Informationen bezüglich der Bonität (= Kreditwürdigkeit) möglicher Vertragspartner.

Zu diesem Zweck sammelt sie Daten, die Aufschluss über die Bonität von Firmen und natürlichen Personen gibt.

„Als größte Wirtschaftsauskunftei Deutschlands sammelt die SCHUFA Daten zu unserem Zahlungsverhalten, um so unsere Kreditwürdigkeit bestimmen zu können.“

Tatsächlich verzichten viele Startups aus dem Fintech-Bereich zumindest am Anfang auf eine Schufa-Abfrage bei Kunden.

Das hat vor allem folgende Gründe:

  • 1. Die Inanspruchnahme der Schufa ist natürlich nicht kostenlos und auch mit einem gewissen technischen Aufwand verbunden. Gerade junge Unternehmen wollen sich das zu Beginn sparen.
  • 2. Wer die Schufa nicht nutzt, kann diesen Fakt ganz aktiv dazu nutzen, um Neukunden anzuwerben.
  • 3. Viele Fintechs verzichten zu Beginn auf Dienste wie einen Dispo, bei dem eine Schufa-Abfrage praktisch unerlässlich ist.

Aus wahrscheinlich genau diesen Gründen gab es zunächst keine Kooperation zwischen N26 und der Schufa.

„Dies änderte sich jedoch mit der Zeit, als N26 immer mehr Kunden gewann und 2016 schließlich auch die Banklizenz erwarb und somit zu einer vollwertigen Bank wurde.“

Damit war es vorbei mit einer möglichen Werbung à la „Konto bei N26 – schufafrei!“

Seitdem muss man sich als Neukunde einer N26 Schufa-Prüfung unterziehen. Doch heißt das auch, dass man bei unzureichender Bonität – also etwa einem negativen Eintrag in der Schufa – direkt abgelehnt wird?

Nicht unbedingt.

N26 Flex als Alternative bei negativer Schufa

Tatsächlich ist es trotz negativem Schufa-Eintrag durchaus möglich, ein Konto bei N26 zu eröffnen.

Das N26 Flex Konto richtet sich an bonitätsschwache Kunden, die die „Mindestanforderungen“ für eine Kontoeröffnung nicht erfüllen, wie es bei N26 heißt. Im Grunde handelt es sich um ein Basiskonto, welches gesetzlich jedem zusteht.

Eine Schufa-Abfrage findet aber auch bei diesem Konto statt – denn tatsächlich bekommt das Konto nur, wessen Schufa tatsächlich einen Negativeintrag aufweist. Ist das nicht der Fall, wird dem Kunden automatisch das Standard Girokonto angeboten. Auf seiner Website schreibt N26 konkret:

„Wenn du keinen negativen Schufa-Eintrag hast, leiten wir dich zu unseren anderen N26 Kontotypen weiter.“

Also statt „N26 ohne Schufa“ eher „N26 trotz Schufa“.

Der Zusatz „trotz Schufa“ hat allerdings seinen Preis: Mit 6 € Kontoführungsgebühr pro Monat ist das N26 Flex Konto alles andere als günstig. Und auch das Bargeldabheben lässt sich N26 durchaus gut bezahlen: Pro Abhebung werden 2 € an Gebühren fällig.

N26 Flex ist ein Konto trotz Schufa und nicht gerade kostengünstig

Erklärung Von N26 Flex Konto © support.n26.com

➽ Wie sich zeigt, ist dieses Kontomodell gerade für Menschen mit schlechter Bonität alles andere als vorteilhaft, da es mit sehr hohen Kosten verbunden ist.

Doch es gibt noch eine bessere kostenlose Alternative!

Beste Alternative für ein Konto bei negativer Schufa

Wenn es bei N26 wegen der Schufa Auskunft nicht klappt, können Sie stattdessen auch einfach ein Konto bei Bitwala eröffnen – ohne dass Sie dafür mit hohen Gebühren rechnen müssen.

Beste Alternative zu N26 Konto bei negativer SCHUFA:

  • Kostenloses Konto ohne SCHUFA

  • Inkl. gratis Mastercard Debit

  • Weltweit gebührenfrei Bargeld abheben

Fazit: N26 ohne Schufa ist nicht möglich, aber es gibt es eine gute Alternative!

N26 ist sehr beliebt – ein N26 Konto ohne Schufa-Prüfung gibt es allerdings nicht mehr. Wer N26-Kunde werden will, der muss sich wohl oder übel mit einer Schufa-Prüfung abfinden. Das gilt auch für das N26 Flex Konto. Außerdem wird das neue Konto der Schufa gemeldet – scheinbar im Nachhinein auch bei Bestandskunden.

Bestandskunden, die zusätzlich zum N26 Konto noch den N26 Kredit oder Dispo beantragen möchten, müssen sich einer erneuten Bonitätsprüfung unterziehen.  Wer einen schlechten Schufa-Score besitzt, der hat mit einem Kleinkredit ohne Schufa bessere Chancen.

“Es gibt schufafreie Alternativen.”

Die Tatsache, dass das N26 Konto nicht mehr schufafrei ist, ist jedoch kein Grund zu verzagen, denn mit Bitwala findet sich eine gute Alternative für jedermann!

Empfehlung der Redaktion: Bitwala Konto ohne SCHUFA
Barbara Spoegler Finanzredakteurin Banking & Fintech

Barbara Spögler ist Redakteurin im Team Banking und Fintech. Bereits während ihres Studiums der Literaturwissenschaften in München begann sie sich für Finanzthemen, insbesondere moderne Payment-Lösungen, zu interessieren. Seit 2015 berichtet sie für finanzvergleich.com über Neuigkeiten aus der Finanzwelt, testet Bankprodukte und schreibt verbraucherorientierte Finanzratgeber zu den Themen Konto, Bezahlverfahren und Kredit.

Alle Beiträge von Barbara Spögler »