Mit Aktien Geld zu verdienen ist leicht, wenn die Börsen steigen. Aber wie lässt sich auch in Krisenzeiten oder Bärentrends das Depot im grünen Bereich halten? Das geht nur bei einem Leerverkauf Broker.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie profitabel einen Leerverkauf tätigen und welche Broker dazu am besten geeignet sind.

Tipp der Redaktion:

Der derzeit beste Aktien Leerverkauf Broker ist Consorsbank. Dort finden Sie die niedrigsten Gebühren für Leerverkäufe und Kunden zwischen 18 und 25 Jahren zahlen 2 Jahre lang keine Ordergebühren.

➽ zum Consorsbank Depot »

Was sind Leerverkäufe?

Der Leerverkauf oder Short ist ein Termingeschäft, mit dem Sie von fallenden Kursen profitieren können. Dabei verkaufen Sie einen Basiswert (z. B. Aktien, Devisen oder Rohstoffe), die Sie zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht besitzen. Sie müssen sich den Basiswert daher zunächst leihen und spätestens nach Ablauf der Leihfrist wieder einkaufen, um ihn an den Verleiher (meistens eine Bank) zurückzugeben .

Wie funktionieren Leerverkäufe?

Wenn Sie davon ausgehen, dass der Kurs eines bestimmten Basiswerts fällt und diesen leerverkaufen möchten, dann verkaufen Sie die geliehenen Papiere zum aktuellen Kurs. Ist der Kurs bis spätestens zum Ende der Leihfrist tatsächlich gefallen, so kaufen Sie die Papiere zu einem günstigeren Preis als zum Zeitpunkt des Verkaufs ein. Der Differenzbetrag ist Ihr Profit.

HINWEIS: Wie bei allen Termingeschäften müssen Sie zuerst einen Antrag zur Zulassung für Finanztermingeschäfte stellen. Zusätzlich benötigen Sie eine Zulassung für Leerverkäufe. Sie können beide Anträge direkt bei Ihrem Broker stellen.

Sind Leerverkäufe bei jedem Broker möglich?

Viele Standard-Broker wie Smartbroker oder Flatex bieten keine klassischen Leerverkäufe an.

Der Grund: Das Short Verkaufen von Aktien ist um ein vielfaches riskanter als das klassische Long-Geschäft, bei dem Sie mit Eigenkapital kaufen und später zu einem (hoffentlich) höheren Kurs verkaufen. Denn in der Theorie ist das Verlustpotenzial bei Leerverkäufen unendlich groß.

Um das Verlustrisiko von Anlegern zu begrenzen, gilt in Deutschland eine gesetzliche Leihfrist von 2 Tagen. Selbst im Fall eines größeren Kursgewinns ist es unwahrscheinlich, dass sich eine Aktie in so kurzer Zeit vervielfacht.

Da das Risiko hoher Verluste dennoch gegeben ist, führen viele Broker keine Leerverkäufe durch.

Glücklicherweise gibt es aber auch unter den Standard-Anbietern einige Leerverkauf Broker, die auch für Amateure geeignet sind. Unser Favorit in diesem Gebiet ist die Consorsbank, wo Sie lediglich 3,95 Euro Ordergebühr zahlen.