Der Dispokredit hilft bei kurzfristigen finanziellen Engpässen. Doch bleibt das Konto dauerhaft im Minus, wird es teuer. Die Lösung: den Dispo ausgleichen – zum Beispiel mit einem zinsgünstigeren Ratenkredit.

Wie viel Sie sparen können, wenn Sie Ihren Dispo umschulden und wie Sie beim Dispoausgleich vorgehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Für Schnell-Leser

  • Die Überziehung des Kontos ist teuer. Im Schnitt verlangen Banken einen Dispozins von 9,51 % pro Jahr.

  • Für einen Ratenkredit zahlen Sie hingegen oft nur einen Bruchteil der Zinsen.

  • Den Dispo umschulden lohnt sich nicht nur finanziell. Mit einem Ratenkredit steht fest, ab wann Sie schuldenfrei sind.

  • Die Bank kann den Überziehungsrahmen recht einfach kürzen oder gar den Dispo kündigen. Das ist beim Ratenkredit nicht der Fall.

  • Wenn Sie Ihr überzogenes Konto ausgleichen und dafür einen Ratenkredit aufnehmen, sollten Sie vorher Kredite vergleichen.