Der Copytrader eToro preist sich als einer der günstigsten Broker überhaupt an. Tatsächlich gibt es keine klassischen Gebühren wie Orderprovisionen oder Depotgebühren. Dafür streicht eToro seine Gebühren über versteckte Kosten wie der Auszahlungsgebühr ein.

Wir zeigen Ihnen, an welchen Stellen Sie sich auf unerwartete Gebühren gefasst machen müssen und wie Sie diese am besten vermeiden können.


Für Schnell-Leser: Für Copytrader ist eToro unseren Erfahrungen nach weiterhin die erste Wahl, insbesondere seitdem die Auszahlungsgebühr nicht mehr 25 USD, sondern nur noch 5 USD beträgt.
Wem das Copy-Trading nicht so wichtig ist und vor allem wegen der Gebühren unzufrieden ist, dem empfehlen wir einen Brokerwechsel zu flatex.
>> Zu eToro
>> Zu flatex

eToro Kosten – Übersicht


  • 🗸 Auszahlungsgebühr
    Wer sich Geld von seinem eToro Depot auf sein Konto auszahlen lässt, zahlt jedesmal eine Gebühr von 5 USD.

  • 🗸 Walletgebühren
    Für den An- und Verkauf sowie den Umtausch von Kryptowährungen fallen zum einen Blockchain-Gebühren an, die eToro an den Nutzer weitergibt. Zum anderen berechnet eToro Umtauschgebühren zwischen 0,1 % und 5 %.

  • 🗸 Übernachtgebühren
    Mit eToro Übernacht Rollover Gebühren werden bei Hebelprodukten die Gebühren gemäß der Richtung einer vorliegenden Position erhoben (Short oder Long). In einigen Fällen können Sie dadurch auch Geld zurückerhalten.

  • 🗸 Spread-Gebühr
    eToro verlangt eine pauschale Spread-Gebühr von 0,009%. Für Forex-Paare sind 3 Pips zu entrichten. Für Kryptowährungen können Gebühren von bis zu 1,5% anfallen.

eToro Gebühren im Detail & einfach erklärt

Wer bereits mit eToro Kosten Erfahrungen gemacht hat, weiß, dass diese breit über das ganze Sortiment verteilt sind. So müssen Gebühren in der Regel nur unter bestimmten Bedingungen oder bei bestimmten Produkten entrichtet werden, was das Gebührenmodell etwas intransparent macht.

„eToro berechnet verschiedene Gebühren für verschiedene Produkte, wodurch schnell der Eindruck versteckter Kosten entstehen kann.”

Dadurch sind die Gebühren teilweise unübersichtlich, was den Anschein erweckt, dass bei eToro versteckte Kosten aufkommen.

Wir haben die verschiedenen Kosten sowie deren Bedingungen einzeln aussortiert und sie in einer klaren eToro Gebühren Übersicht zusammengestelt.

1. Auszahlungsgebühr

  • Bedingung: Bei jeder Auszahlung
  • Höhe: 5 $

eToro ist einer von wenigen Brokern, die eine Auszahlungsgebühr verlangen.

Das bedeutet: Jedes mal, wenn der Kunde sich Geld von seinem Depot auf sein Konto auszahlen lassen will, hat dieser eine Gebühr zu entrichten.

Glücklicherweise beträgt diese inzwischen nur noch 5 $. Bis Anfang 2020 lag die Gebühr noch bei 25 $, was zurecht für viele Kunden inakzeptabel war.


Tipp: Lassen Sie sich das Geld von Ihrem eToro-Depot möglichst selten und dafür entsprechend höher auszahlen. Wer sich bspw. einmal im Jahr 20.000 € auszahlen lässt, zahlt 15 € weniger als jemand, der sich 4 mal im Jahr 5000 € auszahlen lässt.

2. Walletgebühren

Die eToro Wallet Gebühren sind eine der kompliziertesten. Hier gibt es eine ganze Reihe verschiedener Gebührenmodelle, die in Kraft treten können.

Denn: Die Gebühren unterscheiden sich, je nachdem welche Transaktion Sie mit den Kryptowährungen durchführen möchten.

Mögliche Tauschvorgänge mit Kryptwährungen bei eToro:

  1. Umtausch Krypto <-> Krypto
  2. Umtausch Fiat <-> Krypto
  3. Auszahlung

Umtauschgebühren Krypto <-> Krypto

  • Bedingung: Umtausch von einer Kryptowährung in die andere
  • Höhe: 0,1%
  • ⚠️ Besonderheit: Zur Erstellung eines XRP-Wallets werden 45 XRP fällig.

Umtauschgebühren Fiatwährung ↔️ Kryptowährung

  • Bedingung: Umtausch von einer Fiatwährung in eine Kryptowährung
  • Höhe: 5%

Was sind Fiat-Währungen?

Als Fiat-Währung werden alle Währungen bezeichnet, deren Wert von einer offiziellen Institution (also vom Staat) garantiert wird. Währungen wie EUR und USD zählen demnach auch zu den Fiat-Währungen.

Ein Umtausch von Fiat- in Kryptowährungen bedeutet also nichts anderes, als sich Kryptowährungen mit einer konventionellen Währung zu kaufen. Dies kann nur über eine Krypto-Tauschbörse geschehen.

Übernachtgebühren bei eToro

Im Gegensatz zu Aktien und ETFs berechnet eToro für Hebelprodukte wie CFDs sogennante Rollover (bzw. Übernacht-) Gebühren. Diese werden für Long bzw. Short jeweils wie folgt berechnet:

 

Rollovergebühren bei eToro einfach erklärt © eToro

“Das Übernachtgebührenmodell hat den Vorteil, dass der Trader manchmal keine Gebühren zahlen muss, sondern auch umgekehrt – der Broker hat Gebühren an den Trader zu entrichten.”

Wie Sie an den obigen Formeln erkennen können, kann unter bestimmten Martkbedingungen auch ein negatives Ergebnis entstehen.

👍 IHR VORTEIL: In diesem Fall müssen Sie keine Gebühren zahlen, sondern erhalten den Ergebnisbetrag gutgeschrieben!

Spreadgebühren bei eToro

Für CFD-Produkte kommt eine weitere spezielle Gebührenform zum Einsatz, die sogennanten Spreadgebühren.

Diese berechnen sich auf Basis der Differenz zwischen An- und Verkaufspreis der zugrundeliegenden Aktie.

Fazit – eToro Gebühren im Test: Keine Abzocke, aber undurchsichtig

Zugegeben hat eToro ein sehr komplexes Gebührenmodell, was den ein oder anderen Kunden abschrecken mag.

Wie wir aber gezeigt haben, sind die eToro Gebühren im Rahmen und es handelt sich dabei allgemein um keine versteckten Kosten.

„eToro bleibt der beste Copytrading Betreiber Deutschlands.”

Als Deutschlands größter Copytrading-Anbieter bietet eToro vor allem für Anfänger, die sich von erfahrenen Investoren inspirieren lassen wollen, einen wertvollen Service. Dazu kommt die bisher unübertroffene Produktauswahl.

Auch wenn es inzwischen einige gute eToro Alternativen gibt, bietet eToro aktuell das ausgereifteste Modell im Bereich des Copytrading und bekommt daher unsere Empfehlung.