Die DKB schafft die kostenlose Visa Kreditkarte ab. Künftig gibt es bei der Direktbank nur noch eine Visa Debitkarte umsonst. Die soll auch die Girokarte weitgehend ersetzen.

Was die DKB Änderungen für Sie im Einzelnen bedeuten, wie gut das Konto ohne Gratis-Kreditkarte noch ist und welche Alternativen jetzt für Sie infrage kommen – das lesen Sie in diesem Beitrag.

Für Schnell-Leser

  • Statt einer Girokarte und einer Kreditkarte gibt es bei der DKB künftig nur noch eine Karte gratis zum Konto dazu – die Debitkarte.

  • Die DKB Kreditkarte wird es als freiwillige Leistung weiterhin geben – allerdings nur gegen eine Gebühr von 2,49 Euro pro Monat.

  • Auch die Girokarte verschwindet nicht ganz. Für Bestandskunden bleibt sie gratis, Neukunden zahlen 0,99 Euro pro Monat.

  • Die Umstellung auf die neue Debitkarte erfolgt für Bestandskunden von Januar bis Mai 2022.

  • Neukunden können das Konto seit dem 10. November 2021 nur noch unter den neuen Bedingungen eröffnen.

  • Eine weitere Änderung nimmt die DKB beim Verwahrentgelt vor – hier sinkt die Freigrenze von 50.000 auf 25.000 Euro.

  • An den sonstigen Konditionen des Kontos ändert sich nichts. Das DKB Girokonto bleibt kostenlos – auch ohne Geldeingang.

  • Tipp: Wenn Sie nach einer Alternative zur DKB Kreditkarte suchen, lohnt sich ein Blick auf die Barclays Visa und die Awa7.

DKB Änderungen im Detail:

Was ändert sich wann und für wen?

Das ändert sich:

Die DKB Änderungen betreffen vor allem die Karten der Direktbank.

Waren beim kostenlosen DKB-Cash Girokonto bisher eine Girokarte und eine Visa Kreditkarte inklusive, gibt es künftig nur noch eine Visa Debitkarte standardmäßig und gebührenfrei zum Konto dazu.

Auch die Namen von Konto und Karte sollen sich ändern – aus “DKB-Cash” wird schlicht und ergreifend das “kostenlose Girokonto”, aus der “DKB-Visa-Card” die “Visa Kreditkarte”.

Die neue DKB Visa Debitkarte – Vorder- und Rückseite

Die Visa Debitkarte wird zur neuen Standardkarte der DKB. Bild: dkb.de

Gut zu wissen: Die bisherigen Einzelgebühren für den Einsatz der Kreditkarte im In- und Ausland gelten eins zu eins für die neue Debitkarte. So sind Abhebungen und Zahlungen innerhalb Deutschlands und der restlichen Eurozone weiterhin kostenlos. Für Aktivkunden ist, wie gehabt, auch der Karteneinsatz in Fremdwährung gebührenfrei.

Worin sich Debitkarte, Kreditkarte & Girokarte unterscheiden

Die Debitkarte ist eine Mischform aus Girokarte (früher EC-Karte genannt) und Kreditkarte.

Wie bei der Girokarte werden auch bei der Debitkarte die Kartenumsätze direkt vom Konto eingezogen – einen zusätzlichen Verfügungsrahmen, wie Sie ihn mit einer Kreditkarte haben, bietet die Debitkarte also nicht.

Dafür lässt sich die Debitkarte auch für Google Pay oder Apple Pay nutzen und verfügt über eine ähnlich große Akzeptanz wie die Kreditkarte, etwa beim Bezahlen im Ausland oder online.

Weitere Infos zur neuen DKB Debitkarte gibt’s im Video. Quelle: dkb.de

Das Beste aus beiden Welten also, richtig?

Nun ja, nicht so ganz. Es kann durchaus vorkommen, dass die Debitkarte abgelehnt wird. So mancher Kiosk-Betreiber akzeptiert nämlich nach wie vor nur die “EC-Karte”. Und bei Mietwagenbuchungen wird oft eine echte Kreditkarte gefordert, um die Kaution darauf vorzumerken – obwohl das nach Aussage von Visa mit Debitkarte und ausreichendem Verfügungsrahmen auf dem Girokonto ebenso ginge.

Von diesen Fällen einmal abgesehen erfüllt die Debitkarte aber ihren Zweck (die Autorin des Beitrags spricht hier aus Erfahrung – als Kundin der Comdirect nutzt sie ihre Debitkarte schon seit Mai).

Eine weitere Anpassung nimmt die DKB beim Verwahrentgelt vor: Für alle Neukunden ab dem 10. November gilt ein Freibetrag von 25.000 Euro statt 50.000 Euro. Auch Bestandskunden sind von dieser Änderung betroffen, allerdings nur, wenn eine entsprechende Individualvereinbarung getroffen wurde.

Dann treten die Änderungen in Kraft:

Wenn Sie bereits Kunde der DKB sind, dann bleibt für Sie bis Jahresende alles beim Alten. Die neue Visa Debitkarte erhalten Sie zwischen Januar und Mai 2022. Danach vergehen weitere 10 Wochen bis zu endgültigen Umstellung auf die Debitkarte.

Für Neukunden, die ab 10. November 2021 ein Girokonto bei der DKB eröffnen, gibt es vom Start weg nur noch die neue Debitkarte anstelle von Giro- und Kreditkarte. Auch gilt für sie das Verwahrentgelt für Guthaben über 25.000 Euro.

Das passiert mit der Kreditkarte:

Die Kreditkarte mit monatlicher Abrechnung wird nicht generell abgeschafft. Sie wird als freiwilliges Angebot nur nicht mehr kostenlos sein – die DKB verlangt für die Karte künftig eine Grundgebühr von 2,49 Euro pro Monat.

Als Bestandskunde können Sie die Kreditkarte noch bis zu 10 Wochen nach Erhalt der neuen Debitkarte kostenlos nutzen. So lange haben Sie Zeit, sich zu entscheiden, ob Sie die Karte behalten wollen oder nicht. Falls Sie die Kreditkarte weiter nutzen möchten, müssen Sie über das Online-Banking der neuen Kartengebühr aktiv zustimmen. Tun Sie das nicht, wird die Karte mit Ablauf der 10 Wochen automatisch gekündigt.

Tipp der Redaktion:

Ziehen Sie als Alternative zur DKB Kreditkarte eine separate Karte wie die Barclays Visa oder die Awa7 Visa in Betracht. Diese sind ohne Jahresgebühr erhältlich und mit jedem Girokonto kombinierbar.

Das passiert mit der Girokarte:

Auch die Girokarte wird es weiterhin geben – aber nur optionalBestandskunden können ihre bisherige Karte kostenfrei behalten oder auf Wunsch kündigen. An Neukunden wird die Girocard nur noch auf expliziten Wunsch und gegen eine monatliche Gebühr von 0,99 Euro ausgegeben.

Die Unterschiede zwischen den DKB Karten in der Zusammenfassung

Hier finden Sie noch einmal alle wichtigen Unterschiede zwischen Debit-, Kredit- und Girokarte der DKB in der Übersicht – einmal für Bestandskunden, einmal für Neukunden.

Der direkte Vergleich zwischen den einzelnen Karten zeigt: Die Debitkarte hat vieles mit der Kreditkarte gemeinsam (manch einer spricht deswegen auch gern von der “Kreditkarte light”). Einen zusätzlichen Mehrwert bietet sie mit der Möglichkeit, eine individuelle PIN zu vergeben.

DKB Änderungen für Bestandskunden
DKB Änderungen für Neukunden

Kein separates Kartenlimit, dafür die Möglichkeit, eine Wunsch-PIN zu vergeben: Das unterscheidet die neue DKB Debitkarte von der DKB Kreditkarte. Abbildungen: dkb.de

Direktbanken im Vergleich:

Wie gut ist das DKB Girokonto ohne die Kreditkarte noch?

Während andere Direktbanken längst auf die Debitkarte umgestellt haben (zuletzt etwa die Comdirect), hat die DKB vergleichsweise lange an ihrer kostenlosen Kreditkarte festgehalten. Das brachte ihr einen Wettbewerbsvorteil ein, den sie nun verspielt.

In einem Punkt bleibt sich die DKB aber zugunsten ihrer 4,8 Millionen Bestandskunden treu – und der Konkurrenz überlegen: bei der Kontoführungsgebühr. Anders als die Konten von ING, Comdirect, Consorsbank, 1822direkt oder Norisbank ist das DKB Girokonto weiterhin bedingungslos kostenlos, also unabhängig von der Kontonutzung und vom Geldeingang. Das gilt sonst nur für das primär mobile N26 Standardkonto.

Kostenlos-Konten von Direktbanken: So schneidet die DKB im Vergleich ab

Bank
Kontomodell
Kontoführung
Gebühr pro Monat
Girocard
Gebühr pro Monat
Debitkarte
Typ & Gebühr pro Monat
Kreditkarte
Typ & Gebühr pro Monat
DKB
Girokonto
0,00 € 0,00 € / 0,99 €  0,00 € 2,49 €
1822direkt
1822mobile
0,00 € / 1,90 €  0,00 €
ab 01/2022: 0,50 €
- -
1822direkt
Girokonto Klassik
0,00 € / 3,90 €  0,00 €
ab 01/2022: 0,50 €
- ≈2,49 € 
Comdirect
Girokonto
0,00 € / 4,90 €  0,00 €  0,00 € 1,90 €
Consorsbank
Girokonto
0,00 € / 4,00 € 1,00 €  0,00 € 5,00 €
ING
Girokonto
0,00 € / 4,90 €  0,00 €
ab 03/2022: 0,99 €
0,00 € -
N26
Standard
0,00 € 0,00 €  0,00 €  -
Norisbank
Top-Girokonto
0,00 € / 3,90 €  0,00 € 2,00 €  0,00 € 
  • für weitere Banken bitte nach oben wischen

  • für die Infos zu den Karten bitte seitlich wischen

Stand der Informationen: 10.11.2021

Unsere Einschätzung zum Vergleich:

Das DKB Girokonto bleibt mit der Gratis-Kontoführung ohne Mindestgeldeingang nahezu alternativlos. Was die Karten zum Konto anbelangt, ist sie zumindest nicht schlechter als andere Geldhäuser – zumal die nun auch vermehrt Gebühren für die Girocard einführen. Nicht zuletzt zählt die DKB auch bei Einzelleistungen wie Bargeldauszahlungen oder Dispo weiterhin zu den günstigsten Banken, wie ein Blick in unseren Girokonto-Vergleich zeigt.

Auch nach den DKB Änderungen hat das DKB Girokonto unsere uneingeschränkte Empfehlung. Was die Kreditkarte angeht, gibt es aber durchaus bessere Alternativen.

Neue Karte ohne Kontowechsel:

Welche Alternativen gibt es zur DKB Kreditkarte?

Sie wollen Ihr DKB Girokonto behalten, auf eine kostenlose Kreditkarte aber nicht verzichten? Dann stellt eine separate Kreditkarte ohne Girokonto für Sie die beste Wahl dar.

Zwei Karten, die sich als Ersatz für die DKB Kreditkarte besonders anbieten, sind die Barclays Visa (ehemals Barclaycard Visa) und die Awa7 Visa.

Beide Karten sind dauerhaft kostenlos, ermöglichen gebührenfreie Abhebungen und Zahlungen weltweit sowie mobiles Bezahlen mit Google Pay und Apple Pay. In ihrer Grundausstattung sind die Karten also der DKB Visa Kreditkarte recht ähnlich.

Die Barclays Visa* ermöglicht darüber hinaus analog zur DKB Kreditkarte ein Aufladen mit Guthaben. Dank der kostenlosen Partnerkarte eignet sie sich zudem für alle, die ihr DKB Konto als Gemeinschaftskonto nutzen und auch bei der Kreditkarte gemeinsame Sache machen wollen.

Die Awa7 Visa ist vor allem für diejenigen interessant, die sich aufgrund des nachhaltigen Anspruches der DKB für ein Konto bei der Direktbank entschieden haben. Denn: Mit der Awa7 nehmen Sie automatisch an einem Baumspendenprogramm teil, durch das je 100 Euro Kartenumsatz ein Baum gepflanzt wird.

1. DKB Kreditkarte Alternative: Barclays Visa

Barclays Visa Kreditkarte

Vorteile der Barclays Visa gegenüber der DKB Kreditkarte:

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr

  • Weltweit kostenlos bezahlen & abheben

  • Verlängertes zinsfreies Zahlungsziel von bis zu 59 Tagen

Gemeinsamkeiten der Barclays Visa mit der DKB Kreditkarte:

  • Mobil bezahlen mit Google Pay & Apple Pay

  • Kostenlose Partnerkarte möglich

  • Aufladung mit Guthaben möglich

Nachteile der Barclays Visa gegenüber der DKB Kreditkarte:

  • Credit Card statt Charge Card:
    Einmalige Änderung des Rechnungsausgleichs nötig

Barclays Visa Kreditkarte beantragen*

2. DKB Kreditkarte Alternative: Awa7 Visa

Awa7 Visa Kreditkarte

Vorteile der Awa7 Visa gegenüber der DKB Kreditkarte:

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr

  • Weltweit kostenlos bezahlen & abheben

  • Automatische Teilnahme am Baumspendenprogramm

Gemeinsamkeiten der Awa7 Visa mit der DKB Kreditkarte:

  • Mobil bezahlen mit Google Pay & Apple Pay

Nachteile der Awa7 Visa gegenüber der DKB Kreditkarte:

  • Keine Partnerkarte erhältlich

  • Keine Aufladung mit Guthaben möglich

  • Credit Card statt Charge Card:
    Einmalige Änderung des Rechnungsausgleichs nötig

Awa7 Visa Kreditkarte beantragen

Wichtig: Erhöhen Sie den Rechnungsausgleich auf 100 Prozent

Sowohl bei der Barclays Visa als auch bei der Awa7 Visa können Sie Ihr DKB Girokonto als Referenzkonto hinterlegen. Der Ausgleich des Kreditkartenkontos erfolgt hier automatisch per Lastschrifteinzug, also ohne Ihr weiteres Zutun.

Nur um eine Sache sollten Sie sich unbedingt kümmern:

Beide Karten bieten eine Ratenzahlung. Diese ist in beiden Fällen standardmäßig aktiviert. Um zu vermeiden, dass Sie in die Teilzahlung rutschen und dafür hohe Zinsen zahlen müssen, können und sollten Sie den Ausgleich direkt nach Erhalt der Karte über Ihr Online-Banking auf 100 Prozent erhöhen. Dadurch wird Ihr Kreditkartenkonto einmal pro Monat vollständig ausgeglichen – so, wie Sie es von der DKB schon gewohnt sind.

Unser Fazit zu den DKB Änderungen

Das DKB Konto gehört weiter zu den besten, bei der Kreditkarte darf es eine andere sein

Die DKB verabschiedet sich von ihrer kostenlosen Kreditkarte zugunsten der Debitkarte, wie schon so viele andere Banken vor ihr. Trotzdem kann uns das DKB Girokonto* weiterhin überzeugen – allein schon wegen seiner bedingungslos kostenlosen Kontoführung, an der die DKB als eine der letzten Banken in Deutschland festhält.

Was hingegen die Kreditkarte angeht, die bei der DKB nun beinahe 30 Euro pro Jahr kosten soll, empfehlen wir einen Blick auf Alternativen. Dazu gehören zuvorderst die Barclays Visa* und die Awa7 Visa, die ohne Grundgebühr ausgegeben werden und sich problemlos mit dem DKB Girokonto kombinieren lassen.

Lesetipp

Kreditkarte ohne Girokonto

Kreditkarte ohne Girokonto: Funktionsweise, Tipps & 12 kostenlose Karten im Vergleich 2021

Wie funktionieren Kreditkarten ohne Girokonto wie die Barclays Visa und die Awa7? Und welche Karten bietet der Markt noch? Das zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag: Jetzt lesen »

Unser Anspruch ist es, Ihnen alle wichtigen Informationen zu liefern, die Sie zum Treffen einer finanziellen Entscheidung benötigen. Dafür vertrauen wir nicht nur auf unsere Erfahrung, sondern investieren auch viel Zeit in eine ausführliche Recherche. Dabei stützen wir uns möglichst auf Informationen aus erster Hand.

Für diesen Beitrag haben wir unter anderem folgende Quellen herangezogen:

Beachten Sie aber bitte, dass wir trotz gewissenhafter Recherche die Aktualität und Richtigkeit unserer Beiträge nie zu 100 % garantieren können.

Sie haben einen Fehler entdeckt? Ihnen fehlt eine wichtige Information, die wir in den Beitrag aufnehmen sollten? Dann kontaktieren Sie gern die Autorin per E-Mail (keine Beratung).

* Bei Links, die mit einem Sternchen markiert sind, handelt es sich um Werbelinks. Wenn Sie darüber ein Girokonto oder eine Kreditkarte beantragen oder abschließen, erhalten wir vom jeweiligen Anbieter eine kleine Vergütung. Diese Provision hat keinen Einfluss auf die Kosten Ihres Kontos oder Ihrer Karte.

Franziska Händschel Finanzredakteurin Banking & Finanzierung

Franziska Händschel ist seit 2013 als Finanzredakteurin tätig. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst als Online-Redakteurin und Übersetzerin für ein auf Edelmetallinvestments spezialisiertes Newsportal. Ab 2015 war sie als Online-Finanzredakteurin und später Leiterin der Finanzredaktion für das Vergleichsportal CHECK24 tätig. Ihre berufliche Leidenschaft gilt den klassischen Verbraucherfinanzprodukten vom Girokonto bis zur Baufinanzierung. Seit 2020 berichtet Franziska Händschel für finanzvergleich.com über ebendiese Bankprodukte sowie Trends im Finanzwesen.

Alle Beiträge von Franziska Händschel »