Viele Banken werben inzwischen mit grünen ETFs und Fonds. Doch wirklich grüne Finanzgeschäfte fangen schon beim einfachsten Bankprodukt, dem Girokonto, an. Wer vermeiden will, dass mit seinem Guthaben die Gewinnung fossiler Brennstoffe, Massentierhaltung oder die Produktion von Rüstungsgütern finanziert werden, der sollte ein Girokonto bei einer nachhaltigen Bank eröffnen.

Wir haben uns einige ethische Banken näher angesehen und verraten Ihnen, wo Sie mit Ihrem Girokonto ganz nebenbei Gutes für Umwelt, Mensch und Kultur tun – und zu welchem Preis.

Für Schnell-Leser

  • Wer auf der Suche nach einem nachhaltigen Girokonto ist, der ist mit den etablierten Ökobanken GLS Bank, Ethikbank und Triodos Bank grundsätzlich gut beraten – muss allerdings mit jährlichen Kosten von bis zu 150 Euro rechnen.

  • Günstiger, aber nicht zwingend weniger nachhaltig, sind moderne Finanzdienstleister – allen voran Tomorrow*. Hier können Sie schon ab 36,00 € pro Jahr ein nachhaltiges Girokonto eröffnen.

  • Es lohnt sich außerdem, auch die konventionellen Banken in den Blick zu nehmen. Die DKB* etwa ist vergleichsweise nachhaltig, wenn auch nicht den