Am 1. März hebt flatex erneut die Gebühren an. Sehr zum Unmut vieler Kunden, insbesondere, weil der Broker aus Frankfurt erst im Oktober 2019 seine Depotgebühren erhöht hat. Viele frustrierte Kunden machen sich deshalb auf die Suche nach einer Alternative zu flatex.

Wie sich die Gebührenänderungen auf flatex-Kunden auswirken und was die Besten flatex Alternativen sind, haben wir in diesem Artikel für Sie recherchiert.


✅ Für Schnell-Leser: Die beste flatex Alternative finden Sie derzeit bei smartbroker. Dort gibt es keine Depotgebühren und nur 4 € Gebühr pro Kauf-Order. Verkaufs-Orders sind grundsätzlich kostenlos

>> Zum Anbieter

1. flatex Alternative: Smartbroker

Smartbroker
Jetzt Depto bei Smartbroker eröffnen

Inzwischen gilt Smartbroker als preiswertester Broker Deutschlands und löst damit flatex ab. Der Broker der wallstreet online AG hat demletzt sogar seine Gebühren noch einmal gesenkt, anstatt sie weiter zu erhöhen.

„Das beste an Smartbroker ist, dass die Gebühren nicht nur sehr niedrig, sondern die Auswahl gleichzeitig sehr vielfältig ist. “

Auf eine Depotgebühr verzichtet Smartbroker komplett und die Ordergebühren liegen konstant bei 4 €, während Sie bei flatex nach 3 Monaten 5,90 € zahlen.

WICHTIG: Bei  Smartbroker werden Ordergebühren nur beim Kauf berechnet. Eine erneute Gebühr fällt beim Verkauf nicht an!

Mit Ausnahme von CFDs ist das Angebot an Investment-Möglichkeiten zudem ebenso gut und teilweise besser  als bei flatex.

Smartbroker Vor- und Nachteile:

  • Aktuell beste flatex Alternative

  • Derzeit günstigster Broker Deutschlands

  • Keine Depotgebühren

  • 0 € Ordergebühr ab 500 Ordervolumen, ansonsten 4 €

  • 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag

  • Angebot ähnlich wie flatex

2. flatex Alternative: Trade Republic

Flatex Alternative Trade Republic Zweiter
Jetzt kostenloses Trade Republic Depot eröffnen

Beim Billig-Broker Trade Republic gibt es nicht nur keine Depotgebühren, auch die Ordergebühren sind mit 1 € unschlagbar. Auf weitere Kosten wird bei Trade Republic verzichtet.

„Das reichhaltige Angebot an Aktien, ETFs, CFDs bei Trade Republic wird jeden Anleger zufriedenstellen.”

Einen weiteren Pluspunkt erzielt Trade Republic mti dem Sortiment. Ähnlich zu flatex 7.500 Aktien und ETFs können dort gehandelt werden, davon sind 300 ETFs sparplanfähig.

Bei einem Depotübertrag von flatex zu Trade Republic dürften Sie aufgrund des sich stark überlappenden Sortiments also keine Probleme haben.

Trade Republic Depot Vor- und Nachteile:

  • Kostenloses Depot
  • Nur 1 € Ordergebühr
  • Sehr innovative App
  • Blitzschnelle Depot-Eröffnung
  • Großes Angebot
  • Lange Handelszeiten

>> Zur besten flatex Alternative

3. flatex Alternative: Consorsbank

Jetzt kostenloses Consorsbank Depot eröffnen

Im Gegensatz zu flatex erhebt die Nürnberger Consorsbank keine regelmäßigen Gebühren in Form von Negativzinsen. Auch die Depotgebühren fallen komplett aus.

„Mit bis zu 1000 € Prämie für den Depotübertrag ist der Wechsel zur Consorsbank sehr empfehlenswert.”

Für verstimmte flatex-Kunden dürfte die Consorsbank eine besonders attraktive Alternative bieten – denn wer sein bereits bestehendes Depot zur Consorsbank mitnimmt, erhält eine Prämie von bis zu 1000 € für den Depotübertrag.

Mit dem Consorsbank Young Trader Depot fährt die Direktbank zudem mit einem einzigartigen Angebot für junge Kunden auf: Neukunden zwischen 18 und 25 Jahren haben die Möglichkeit, ein Depot mit extra Konditionen und Vergünstigungen zu eröffnen.

Consorsbank Depot Vor- und Nachteile:

  • Kostenloses Depot
  • Bis zu 1000 € Depotübertragprämie
  • Young Trader Depot mit eigens angepassten Konditionen
  • Hervorragende Apps für den Börsenhandel
  • Über 10.000 handelbare Fonds
  • Alle Fonds ohne Ausgabeaufschlag

>> Zum Consorsbank

4. flatex Alternative: ING

Flatex Alternative Ing
Jetzt kostenloses ING Depot eröffnen

Auch die Direktbank ING erhebt weder Negativzinsen noch Depotgebühren. Für Neukunden gibt es zunächst eine pauschale Gebühr von nur 2,90 € je Order. Da kann auch flatex nicht ganz mithalten.

„Die ING richtet sich vor allem an konservative Anleger, die in Aktien und Fonds anlegen möchten. Stark gehebelte Derivate wie CFDs sind bei der ING nicht erhältlich.”

Am Angebot der ING wird deutlich, dass sich vor allem klassische Anleger mit konservativen Strategien wohlfühlen werden. Neben über 10.000 Fonds bietet die ING über 1000 Sparpläne an. Für Derivat-Anleger stehen Zertifikate und Optionsscheine zur Verfügung, auf stark gehebelte Produkte wie CFDs müssen Kunden allerdings verzichten.

ING Depot Vor- und Nachteile:

  • Kostenloses Depot
  • Über 1000 Sparpläne
  • 2,90 € Ordergebühr für Neukunden
  • Handel auch an amerikanischen Börsen
  • Über 10.000 handelbare Fonds
  • 5000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag

>> Zum Anbieter

5. flatex Alternative: Gratisbroker

Jetzt kostenloses Gratisbroker Depot eröffnen

Gratisbroker gehört zur neuen Generation der Billig-Broker. Dementsprechend fallen bei Gratisbroker weder Negativzinsen oder sonstige Gebühren, noch Ordergebühren.

„Gratisbroker hält, was der Name verspricht. Sämtliche Trades sind komplett gebührenfrei.”

Tatsächlich läuft der komplette Handel bei Gratisbroker kostenfrei ab. Dafür müssen User woanders Abstriche machen. Das ETF-Angebot ist eingeschränkt (nur 1 ETF pro Index) und es kann nur über die Münchner Börse gehandelt werden.

Auch ist ein Depotübertrag NICHT möglich.

In allen anderen Aspekten aber stellt Gratisbroker eine ernstzunehmende Konkurrenz zu flatex dar.

Consorsbank Depot Vor- und Nachteile:

  • Keine Depotgebühren
  • Keine Ordergebühren
  •  Keine Negativzinsen
  • Keine Handelsplatzgebühr
  • Kein Depotübertrag
  • Geringe Auswahl

>> Zum Anbieter

5. flatex Alternative: comdirect

Flatex Alternative Comdirect
Jetzt comdirect Depot eröffnen

Das comdirect Depot bietet ein attraktives Rundum-Paket, dass sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene Trader geeignet ist. Zudem bietet Ihnen comdirect die Möglichkeit, neben Deutschland in insgesamt 11 internationalen Börsenplätzen zu handeln, darunter USA, UK und Japan.

„Grundsätzlich ist das comdirect Depot nicht komplett Gebührenfrei. Diese Gebühren lassen sich aber mit Leichtigkeit umgehen.”

ACHTUNG: comdirect erhebt unter bestimmten Umständen eine monatliche Grundgebühr für das Depot. Finden Sie unter finanzvergleich.com/comdirect-depot/ heraus, wie Sie diese Gebühren umgehen.

comdirect Depot Vor- und Nachteile:

  • Keine Depotgebühr für die ersten drei Jahre
  • Über 1000 Sparpläne
  • 2,90 € Ordergebühr für Neukunden
  • Handel auch an amerikanischen Börsen
  • Über 10.000 handelbare Fonds
  • Nicht bedingungslos kostenlos

>> Zum Anbieter

6. flatex Alternative: onvista

Jetzt onvista Depot eröffnen

In unserem Test onvista vs flatex konnte sich bisher flatex behaupten – aufgrund der bevorstehenden Gebührenerhöhung ist das onvista Depot nun etwas attraktiver.

„onvista besticht vor allem durch die Kopplung mit seinem informativen, gleichnamigen Finanzportal – dies erlaubt Kunden sofort wichtige Daten wie Realtime-Kurse zu ihren Anlagen abzufragen.”

Auch wenn onvista mit 5 € Ordergebühr deutlich über den Konditionen von flatex liegt – dafür haben Sie bei onvista die Möglichkeit, aus 17.000 Fonds zu wählen. Und bis auf Forex-Paare können bei onvista alle Produkttypen wie bei flatex gehandelt werden.

onvista Depot Vor- und Nachteile:

  • 100 € Prämie
  • Anbindung an onvista-finanzportal
  • Über 17.000 handelbare Fonds
  • Realtime-Kurse
  • Hohe Ordergebühren

>> Zum Anbieter

Wie wirken sich die flatex Gebührenänderungen auf Kunden aus?

Insgesamt hat flatex die letzten Gebührenänderungen auf zwei Runden aufgeteilt.

  1. Gebührenänderung vom Oktober 2019: flatex erhöht die Negativzinsen auf das Verrechnungskonto von 0,4 % p.a. auf 0,5 % p.a.
  2. Gebührenänderung vom März 2020: flatex führt Negativzinsen auf das im Depot befindliche Vermögen ein (0,1%).

flatex Gebührenerhöhung – Rechenbeispiel

Zeitpunkt Anlagevermögen im Depot Vermögen auf Verrechnungskonto Gebühr nach 1 Jahr
Vor Oktober 2019 100.000 € 100.000 € (Gebühr 0,4 % p.a.) 400 €
Vor März 2020 100.000 € 100.000 € (Gebühr 0,5 % p.a.) 500 €
Nach März 2020 100.000 € (Gebühr 0,1% p.a.) 100.000 € (Gebühr 0,5 % p.a.) 600 €

Stand Februar 2020

Das Rechenbeispiel zeigt, dass vor Oktober 2019 merklich weniger Gebühren an flatex zu entrichten waren als es im März 2020 der Fall sein wird. Wer jeweils im Depot und auf dem Verrechnungskonto 100.000 € hat, muss ab März nun 200 € mehr Gebühren an flatex entrichten als im letzten Jahr.

⚠️ WICHTIG: Beachten Sie, dass die anstehende Gebührenänderung im März nicht das Verrechnungskonto betrifft. Die 0,1 % Negativzinsen beziehen sich auf Ihr Anlagevermögen im Depot.

Fazit – flatex Gebührenerhöhung akzeptabel, aber ärgerlich für vermögende Kunden

flatex-Kunden müssen sich überlegen, ob Ihnen der Service die Gebührenerhöhung wert ist © flatex

Wie wir in unserem Rechenbeispiel festgestellt haben, sollte die jüngste Gebührenerhöhung von flatex kein Grund sein, sofort das Depot zu wechseln, sofern Sie mit dem Rest zufrieden sind.

„Die neueste flatex Gebührenerhöhung ist noch im Rahmen des akzeptablen, wird aber besonders vermögenden Kunden schwer aufstoßen.”

Allerdings gibt es durchaus gute Gründe, sich auf die Suche nach einer flatex Alternative zu machen:

Da flatex seine Gebühren in Form von Negativzinsen prozentual abrechnet, können sich aber durchaus stattliche Summen anhäufen, wenn Sie besonders große Beträge in Ihrem flatex Depot haben.

Wenn es sich dabei bspw. um Millionenbeträge handelt, wären Sie aufgrund der neuen Gebühren schon wieder ein paar tausend Euro mehr los. Ist dies der Fall und Sie können sich mit den anstehenden Gebühren nicht anfreunden, dann sollten Sie zu Smartbroker gehen. (Noch mehr flatex Alternativen finden Sie in unserem Depot Vergleich)

Daniel Teplan Finanzredakteur Geldanlage und Geschäftskonten

Vor dem Studium der Computerlinguistik an der LMU München war Daniel Teplan 4 Jahre lang als Junior Editor der Branchenfachzeitschrift Musikmarkt tätig. Dort sammelte er umfassende Erfahrung in der Berichterstattung über finanzielle und administrative Vorgänge der gesamten Musikbranche. Während des Studiums arbeitete er 1 Jahr lang in der Development-Abteilung eines chinesischen Investmentunternehmens für Umwelttechnologie in Shenzhen. Die dort erworbenen Kenntnisse über digitale Anforderungen des modernen Finanzmarkts trugen wesentlich zu seiner Entwicklung als Finanzredakteur bei finanzvergleich.com bei.