Seit dem Rekordhoch des Bitcoin Anfang 2018 ist das Thema Kryptowährungen auch für Privatinvestoren interessant geworden. Doch was sind Kryptowährungen eigentlich? Wie funktionieren sie und welche Möglichkeiten bieten sie für die Finanzmärkte der Zukunft? Die wichtigsten Antworten zum Thema Kryptowährungen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Was sind Kryptowährungen und wie funktionieren sie?

Für Schnell-Leser: Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, die nicht auf herkömmlichen Währungen wie EUR oder USD, sondern auf kryptologischen Schlüsseln in Datensätzen basieren. Dadurch sind Kryptowährungen weitgehend geschützt vor Eingriffen einer Zentralbank (z.B. Zinspolitik).

Kryptowährungen – was ist das?

Eine Kryptowährung ist – im Gegensatz zum Euro – keine gesetzlich anerkannte Währung. Da Kryptowährungen an keinen natürlichen Gegenwert (z.B. Gold) gebunden sind, leitet sich ihr Wert vor allem aus der Akzeptanz und Beliebtheit bei Handelspartnern ab.

 

„Gold hat einen Wert, weil die Menschen daran glauben, dass es einen Wert hat. Kryptowährungen sind auf einer modernen Technologie aufgebaut, die ihnen Wert verleiht .“

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Im Gegensatz zum Druck bzw. Prägung herkömmlicher Währungen entstehen Kryptowährungseinheiten durch das Lösen kryptographischer Rechenaufgaben. Dies erfordert einen hohen Rechenaufwand der am System beteiligten Computer.

Vereinfacht gesagt definiert sich der Basiswert einer Kryptowährung also über die Rechenleistung, mit der die Währungseinheiten “produziert” werden. Der Rechenaufwand dient als Arbeitsnachweis, der in der jeweiligen Kryptowährung entlohnt wird.

💡 Konsumenten können Kryptowährungen also durch zwei verschiedene Möglichkeiten erwerben:

  • 1. Bereitstellung von Rechenleistung (Mining)
  • 2. Währungsumtausch (z.B. Euro<->Bitcoin)

Anders als herkömmliche Währungen liegen Kryptowährungen ausschließlich als verschlüsselte Datensätze vor. Der Besitzer eines solchen Kryptographischen Schlüssels (analog zum Besitzer einer Banknote) ist gleichzeitig Eigentümer des Guthabens, das dem jeweiligen Schlüssel zugeordnet ist.

Diese Datensätze sind wiederum Teil einer gemeinschaftlichen Liste (Blockchain). In der Blockchain sind auch Informationen zu sämtlichen Transaktionen in der Kryptowährung gespeichert.

➡️ Üblicherweise besteht jede Kryptowährung aus jeweils einer Blockchain.

Digitale Währungen am Beispiel des Bitcoins erklärt

Handel mit Kryptowährungen am Beispiel des Bitcoin

➽ Was sind die Vor- & Nachteile von Kryptowährungen?

Aufgrund ihrer Unabhängigkeit und Dezentralität sind Kryptowährungen insbesondere bei libertären Investoren beliebt. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch ein Mangel an Stabilität, der zu drastischen Kursschwankungen führen kann.

Wer also in Kryptowährungen investieren will, sollte vorher gründlich die Vor- und Nachteile abwägen.

Kryptowährungen – die wichigsten Vorteile im Überblick

  • Hohe Gewinnchancen

  • Kaum Transaktionskosten

  • Kein Bankkonto nötig

  • Dezentral

  • Anonym & geschützt vor staatlichen Eingriffen

Kryptowährungen – die wichigsten Nachteile im Überblick

  • Extreme Volatilität

  • Hackerangriffe

  • Kein materieller Wert

Kryptowährungen – was spricht dafür?

Der größte Nachteil von Kryptowährungen ist zugleich auch ihr größter Vorteil. Kryptowährungen sind komplett unabhängig von Faktoren (z.B. Steuerpolitik, Regulierungen, Notendruck), mit der sich klassische Währungen bewerten lassen.

Dies führt zu einer enormen Volatilität auf dem Markt. Die rasanten Kursänderungen machen den größten Reiz an Kryptowährungen aus. Die Wertentwicklung des Bitcoin zwischen 2010 und 2018 ist beispielhaft für dieses Phänomen.

2010 lag der höchste Bitcoin Wert noch bei US$ 0,39,  Anfang 2018 erreichte er einen Wert von nahezu US$ 20.000. Wer sich also 2010 Bitcoins im Wert von US$ 1000 gekauft hat, hätte Anfang 2018 zum unerwarteten Millionär werden können. Inzwischen ist der Bitcoin wieder auf ein Viertel seines Rekordwerts abgestürzt. Für herkömmliche Währungen sind derart rasante Kursänderungen nahezu unmöglich.

“Kryptowährungen beseitigen die Notwendigkeit für Banken, Kreditkartengebühren, Devisengebühren und Überweisungsgebühren.“

Da Kryptowährungen ausschließlich digital und außerhalb von Banken gehandelt werden, gibt es auch so gut wie keine Transaktionskosten, die z.B. Bei Überweisungen ins Ausland anfallen würden.

Aufgrund ihrer Dezentralität und Unabhängigkeit von Banken können Kryptowährungen nie von einem einzelnen Akteur auf dem Markt manipuliert werden. Kryptowährungen können nur duch Änderungen an ihrer jeweiligen Blockchain gesteuert werden. Dazu ist die Zustimmung der Mehrheit der Blockchain-Anteilhaber nötig.

➽ Durch das Blockchain-Verfahren ist maximale Kontrolle für den Verbraucher gewährleistet.

Was sind die Risiken von Kryptowährungen?

Neben der übermäßig hohen Volatilität liegt das größte Risiko einer Kryptowährung in ihrer digitalen Natur. Wie jedes digitale Objekt im Internet sind auch Blockchains anfällig für Hackerangriffe.

Die Sicherheitsvorkehrungen gegen solche Angriffe sind äußerst hochwertig, eine Garantie gegen digitalen Diebstahl oder Manipulation gibt es allerdings nicht. In solchen Fällen wird keine Haftung übernommen.

Auch unbeabsichtige Software-Fehler bei der Verwaltung der Blockchains können zu Konsequenzen wie plötzlicher Inflation führen. In der Regel können diese Fehler jedoch zeitnah wieder korrigiert und die Integrität der betroffenen Kryptowährung wiederhergestellt werden.

➽ Bitcoin, Ether, Litecoin – Welche Kryptowährungen sind die besten?

Mittlerweile ist der Bitcoin längst nicht mehr die einzige ernstzunehmende Kryptowährung auf dem Markt. Inzwischen gibt es über 4.500 verschiedene Kryptowährungen mit einem weltweiten Gesamtvolumen von ca. US$ 1 Bio.

Im nachfolgenden Vergleich finden Sie die 7 stärksten Kryptowährungen 2018:

Kryptowährung Umlauf Wertverlauf 2018

Bitcoin

17.429.587

– 77 %
Ether

103.870.614

– 85,88 %

XRP

40.762.365.544  

– 65 %

Bitcoin Cash

17.517.200

– 96%

EOS

906.245.118  

–  62,5%

Stellar

19.171.055.331

+ 5000%

Litecoin

59.646.213 LTC

– 89 %

Stand

Im Vergleich wird deutlich,  dass – mit Ausnahme von Stellar – alle Kryptowährungen 2018 einen enormen Wertverlust erfuhren. Dies liegt zum Teil an einer Spekulationsblase, die sich 2017 gebildet hat, als Kryptowährungen (insbesondere Bitcoin) Rekordwerte erreichten.

Der extreme Wertverlust lässt jedoch keine Schlüsse auf die langfristige Integrität der digitalen Währungen zu. Kryptowährungen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit und mit einem Verschwinden ist in absehbarer Zukunft nicht zu rechnen .

Die Integrität einer Kryptowährung hängt von vielen Faktoren ab. Hierzu gehören z.B. Die Seriösität des Entwickler-Teams der Währung sowie die Handelsbörsen, bei denen die Währung erhältlich ist. Auch die Anzahl der Händler, die eine bestimmte Kryptowährung akzeptieren, spielt eine Rolle.

In Kryptowährungen investieren – Informieren Sie sich!

Möchten Sie Kryptowährungen als Investitionsmöglichkeit der Zukunft in Betracht ziehen, so müssen Sie in Bezug auf die bereits angesprochenen Punkte etwas weiter in die Tiefe gehen.

Dabei sollten Sie auch vor einem Experten-Ratgeber nicht zurückscheuen. Mittlerweile gibt es eine stattliche Zahl von Büchern und Ebooks, die sich mit der Investition in Kryptowährungen umfassend beschäftigen und vorsichtige Prognosen für die Zukunft machen.

Buchtipp

Als aktueller Titel empfiehlt sich hier zum Beispiel der Ratgeber “Kryptowährungen Das Geld der Zukunft – Kinderleicht investieren in Bitcoin und Ethereum: Schritt für Schritt: Von der Accounterstellung bis zur Wallet”  von Joel Zastrow.

Zastrow klärt Grundfragen über die Eigenschaften von Kryptowährungen und gibt nützliche Hinweise zum Erwerb solcher Zahlungsmittel. Im Detail erfahren Sie auch weiteres zu den wichtigsten Punkten, die beim Kauf von Kryptowährungen zu beachten sind.

Jetzt auf Amazon ansehen
Kryptowährungen Buchtipp Cover

➽ Fazit – Kryptowährungen haben Zukunft, aber viele Risiken

Mit Hinblick auf die Möglichkeiten, die Staaten und Zentralbanken zur Währungsmanipulation besitzen, lohnt es sich definitiv, einen Teil seines Vermögens in Kryptowährungen umzutauschen. Damit sind Sie gegen lokale wirtschaftliche Instabilitäten praktisch immun.

Zu beachten gilt, dass Kryptowährungen ihren eigenen unabhängigen Wirtschaftszyklus haben, der zum Teil unberechenbar sein kann. Wer sich jedoch ein wenig mit dem Thema auseinandersetzt, kann guten Gewissens einen Teil seines Vermögens für Online-Transaktionen in Kryptowährungen umwandeln.

Wem der Kurs zu ungünstig ist, kann dann einfach abwarten, bis sich die jeweilige Währung wieder erholt hat und in der Zwischenzeit auf herkömmliche Zahlungsmittel zurückgreifen.

“Als Investitionsmöglichkeit sind Kryptowährungen momentan noch eher in der libertären Nische angesiedelt.”

Beim Investieren in Kryptowährungen ist etwas mehr Vorsicht geboten: Die Volatilität der Kryptowährungen schließt eine konservative Anlagestrategie in den meisten Fällen aus. Nicht umsonst sind sie bisher eher ein Nischenmarkt, der vor allem in libertären Kreisen beliebt ist.

Bei ausreichender Kenntnis der Finanzmärkte und einer gewissen Risikobereitschaft sind Investitionen in Kryptowährungen definitiv einen Blick Wert. Im Erfolgsfall lassen sich enorme Gewinne realisieren, die mit risikoärmeren Produkten wie ETFs nicht denkbar wären.

⚠️ Aber: Auch der versierteste Kryptowährungs-Experte wird am Ende des Tages nicht ganz ohne eine gesunde Portion Glück auskommen!